Lichtkonzept - Entwurf Planungsamt

Grundsätzliche Kriterien

Der Gemeinderat beschloss 2003 das vom Planungsamt entwickelte "Ettlinger Lichtkonzept". Bei der Erstellung des "Ettlinger Lichtkonzeptes" zeigte die grundlegende Bestandsanalyse, dass zwar jeweils einzelne Überlegungen für die Beleuchtung von Straßen und Objekten bestehen, nicht jedoch ganzheitliche Konzepte. Daraus wurde deutlich, dass für ein umfassendes "Ettlinger Lichtkonzept" zunächst grundlegende Kriterien entwickelt werden mussten.

Aus der Diskussion im Stadtmarketing-Arbeitskreis, in der "Arbeitsgruppe Licht“, aus Erkenntnissen anderer Städte, die schon einige Zeit mit Lichtkonzepten arbeiten und aus eigenen stadtplanerischen und strukturellen Erwägungen wurden folgende grundsätzliche Kriterien für das "Ettlinger Lichtkonzept" von Bedeutung:

  • Die Stadt nachts ins richtige Licht setzen
  • Die wichtigsten Landschaftselemente betonen
  • Übereinstimmung von Aktivität/Nutzung und Licht/Beleuchtung
  • Beachtung von Vorder-, Mittel- und Hintergrund je nach Funktionalität und Raum
  • Orientierung aus der Ferne
  • Leiten zum Ziel
  • Entwicklung von Achsen, Lichtlinien
  • Schaffung von nächtlichen Räumen
  • Betonung von Punkten, Einzelobjekten
  • Differenzierte Betonung der positiv prägenden Strukturen
  • Differenzierung und Schaltung des Lichts nach Tages- und Jahreszeit
  • Steuerung des Lichts nach Anlässen (Dauerprogramm, Vollprogramm, Teilprogramm)
  • Bewusste Schaffung/Belassung von „Nicht-Licht-Bereichen“
  • Beachtung des Energieaufwandes, Ziel: möglichst geringer Energieaufwand
  • Beachtung der Kosten, Ziel: möglichst guter Kosten-Nutzen-Effekt

"10 Lichtgebote" von Ettlingen

Aus den grundsätzlichen Kriterien sowie den spezifischen Gegebenheiten und Strukturen Ettlingens wurden 10 besonders wichtige Ziele oder Zielkomplexe entwickelt. Diese "10 Lichtgebote" von Ettlingen sind Grundlage für den anschließenden Entwurf der Maßnahmen und Maßnahmenbündel des Ettlinger Lichtkonzeptes.

1. Die Stadt Ettlingen wird auch nachts als räumliche Einheit mit dem Landschaftsraum gezeigt. Dazu werden die Konturen und Bestandteile der Landschaftselemente geeignet belichtet.

2. Die städtebauliche Qualität Ettlingens bei Nacht ist durch geeignete Beleuchtung hervorzuheben.

3. Die wichtigsten fernwirksamen Gebäude/Objekte sind so zu beleuchten, dass diese aus der Distanz als positive Zeichen erkennbar sind. (Lichtzeichen)

4. Der Besucher der Stadt wird über die Ettlinger Stadteinfahrten durch spannungsvoll ins Licht gesetzte räumlich erkennbare Achsen in die Stadt geführt. (Lichtlinien)

5. Besonders prägende und attraktive Einzelelemente der Stadt, wie Gebäude, Kunstobjekte, Bäume, Mauern werden nach Bedeutung beleuchtet. (Lichtpunkte)

6. Die historische Altstadt Ettlingens wird als städtebaulicher und kultureller Mittelpunkt und als Zentrum vielfältiger privater und öffentlicher Dienstleistungen abends und nachts durch geeignetes Licht in seiner Bedeutung und Funktionalität gestärkt. Sie ist entsprechend der bauhistorischen Struktur auch nachts in ihrer Gesamtheit zu inszenieren. (Lichtensemble)

7. Das einmalige Landschaftselement Alb wird in besonderem Maße als grüne Wasserachse und positiv prägendes Element in das nächtliche Lichtkonzept integriert. (Lichtachse)

8. Das Lichtkonzept soll die Nacht nicht zum Tag machen. Die bewusste Schaffung und Belassung von „Nicht-Licht-Bereichen“ ist besonders zum Schutz des nächtlichen Dunkels, aber auch zur inszenierten Hervorhebung der beleuchteten Stadt von besonderer Bedeutung. (Nicht-Licht)

9. Eine den unterschiedlichen Erfordernissen von Tages- und Nachtszeiten sowie von Jahreszeiten angepasste flexible Schaltung/Koordination ermöglicht den zielgenauen Einsatz der Beleuchtung und zielt auf einen möglichst geringen Energieaufwand. (Licht-Management)

10. Das Lichtkonzept soll die Erlebbarkeit und Nutzbarkeit der Stadt durch geeignete Maßnahmen möglichst für alle Akteure erweitern. An der weiteren konzeptionellen Entwicklung und der Durchführung der einzelnen Maßnahmen beteiligen sich Private und Öffentliche und verstehen dies als gemeinsames Ziel. (Licht für alle)

Weiterführende Links

Lichtkonzept - Die Idee

Lichtkonzept - Masterplan

Lichtkonzept - Maßnahmen

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31