Das Kinder- und Jugendprogramm


Der kleine Ritter Trenk

Kinder- und Familienstück von Kirsten Boie, ab 5 Jahre

„Leibeigen geboren, leibeigen gestorben, leibeigen ein Leben lang“ – ja, so hieß es damals, als es noch Ritter gab, die ihre eigenen Bauern besaßen.
Schrecklich ungerecht findet das der Bauernjunge Trenk, der mit seiner Familie unter dem grausamen Wertolt dem Wüterich zu leiden hat. Deshalb nimmt er eines Tages sein Ferkelchen an den Strick und beschließt, sein Glück in der Stadt zu suchen. „Stadtluft macht frei“, hieß es damals nämlich auch.
Für den kleinen Trenk und das kleine Schwein beginnt eine lange und gefährliche Reise!
 
Doch mit Mut, guten Freunden und ein paar Tricks wird Trenk schließlich sogar selbst zum Ritter und zieht gegen einen echten Drachen ins Feld. Gut, dass ihn dabei das Fräulein Thekla begleitet! Thekla nämlich will keineswegs nur sticken üben, Harfe spielen oder darauf warten, dass ein Ritter sie heiratet – stattdessen ist sie eine Eins an der Erbsenschleuder!
 
Der kleine Ritter Trenk wurde als deutsche Zeichentrickserie 2011 mit bisher 26 Episoden ausgestrahlt, die auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Kirsten Boie basiert. Demnächst kommt die Geschichte als Film in die Kinos.

Regie: Joerg Bitterich, Bühne: Steven Koop, Kostüme: Anne Weiler
Trenk Tausendschlag: Justus Herrmann, Thekla: Nicole Janze
Es spielen mit: Stefanie Brenner, Steffen Happel, Peter Kempkes, Harald Schröpfer
 
Premiere: 11. Juni 2016
Termine und Buchung

Pressestimmen zum Buch von Kirsten Boie:
Frankfurter Rundschau:
"Ihre Beschreibungen der mittelalterlichen Szenerie, der Sitten und der Denkungsart zeichnen ein genaues, anschauliches Bild jener Zeit - besser, als es manches Geschichtsbuch vermag. Denn Boies Erzählkunst spricht alle Sinne an."
 Neue Zürcher Zeitung:
"Wieder einmal erreicht Kirsten Boie "Lindgren-Niveau", erzählt überzeugend von großen Themen - leicht, locker und mitfühlend. Und wieder einmal ist ein Kinderbuch-Held und Welteroberer eine wunderbare Mischung aus kühn und hilflos, vorwitzig und anlehnungsbedürftig."


Das Jugendprogramm:

Kreuzweise

Jugendstück von  ab 10 Jahre (5. Klasse) von Carsten Brandau

„Kreuzweise“ ist die ungewöhnliche Vater-Sohn-Geschichte von Paul und Roccoco. Roccoco ist Pauls Vater, er ist Clown. Immer einen Witz auf den Lippen und zu Späßen aufgelegt, hat er eine auffallende Macke: Er ist ständig auf der Suche nach seiner Brille.
Das Rätsel um Roccocos verlegte Lesebrille lüftet sich erst, als Paul am Schuljahresende nicht versetzt wird. Denn auch mit Brille kann Roccoco Pauls Zeugnis nicht lesen!
Während er bitter enttäuscht darüber ist, dass dieser sich ihm nicht anvertraut hat, muss er selbst eingestehen, dass auch er nicht immer mit Ehrlichkeit seinem Vater gegenüber geglänzt hat.
Eine einfühlsame und witzige Geschichte über Vertrauen, Enttäuschung und Mut zur Ehrlichkeit.
Im Schloss zu sehen am: 19. Juni und 31. Juli, zur Buchung der Termine für Kinder- und Jugendprogramm.Regie: Eric van der Zwaag,Es spielen Clown Rococco: Peter Kempkes, Paul: Justus Herrmann Dieses Stück ist auch für Schulklassen im Klassenzimmer oder Gruppen individuell buchbar! Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen eigenen Termin.Carsten Brandau, der Autor des Jugendstücks "Kreuzweise", war aufgrund der Tatsache, dass die Schlossfestspiele sein Stück als Uraufführung auf den Weg gebracht haben, in Ettlingen.
Er zeigt sich begeistert von der spielerischen Leichtigkeit, mit der die beiden Darsteller das Thema für die jungen Leute aufführen. Dass man das Thema so umsetzen könnte, damit hatte er selbst gar nicht gerechnet. Für ihn war die Inszenierung sehr überzeugend.
Ganz ähnlich ging es den Zuschauern, Kinder und Erwachsene, die die Vorstellung im Musensaal des Ettlinger Schlosses sahen. Sie spendeten heftigen Applaus und stellten viele interessante Fragen zum Hintergrund der Schauspieler, der Theaterarbeit und zum Hauptthema Analphabetismus.
Carsten Brandau, Geboren 1970 in Hamburg, studierte in Trier, London und Heidelberg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Danach arbeitete er als Regieassistent u. a. in Heidelberg, Düsseldorf und Dortmund. Seit 2000 entstanden eigene Regiearbeiten. 2003 zog Brandau nach Hamburg zurück, wo er als Theaterautor und Hörspielmacher mit seiner Familie lebt. 2012 initiierte er die partizipatorische Stadtteilperformance "Altona macht auf! Sehnsuchtsfenster & Balkontheater", welche er seitdem zusammen mit Tania Lauenburg leitet. Mit "Dreier steht Kopp" gewann Brandau den Mülheimer KinderStückePreis 2015, mit "Himmel und Hände" den KinderStückePreis 2016.



Zigeuner-Boxer

Jugendstück von Rike Reiniger, ab 14 Jahre (8. Klasse)

Hans erzählt von einer Freundschaft, die nicht bestehen darf und die doch über den Tod hinaus besteht.
Das Geschichte ist angelehnt an die wahren Ereignisse rund um den sinto-deutschen Boxer Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann, einem Ausnahmetalent des deutschen Boxsports, dessen spektakulärer Stil von seinem Publikum bewundert wurde und dem aufgrund seiner Wurzeln als „tanzender undeutsch boxender Zigeuner“ im Nationalsozialismus Erfolg und sozialer Aufstieg verwehrt wurden.
Doch im Boxring ist nicht immer der der Sieger, der den Gegner k.o. schlägt. Manchmal gewinnt der, der sich niederschlagen lässt und vom Publikum trotzdem bejubelt wird.

Mit diesem Stück gewann die Autorin Rike Reiniger, der hier ein beeindruckendes Portrait einer Zeit gelingt, den Publikumspreis beim Heidelberger Stückemarkt 2011.

Im Schloss zu sehen am 3. und 23. Juli. Zur Buchung kommen Sie hier: Kinder- und Jugendprogramm.
Regie: Udo Schürmer
Es spielt Hans, ein ehemaliger Boxer: Dirk Waanders
 
Dieses Stück ist auch für Schulklassen im Klassenzimmer oder Gruppen individuell buchbar! Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen eigenen Termin.


Weiterführende Links:

Zu den Aufführungsterminen und Ticketbuchungen

Zu den Preisen und Buchungsmöglichkeiten