Veranstaltungen

Do, 16.03.2017 - Mi, 03.10.2018 Mi - So: 11:00 - 18:00 Uhr

Wiedereröffnung der Sammlungsausstellung mit Werken von Karl Albiker und Karl Hofer


Veranstalter

Telefon (07243) 101-273

Veranstaltungsort

Museum Ettlingen (im Schloss)

Beschreibung

Wiedereröffnung der Sammlungsausstellung mit Werken von Karl Albiker und Karl Hofer im Museum Ettlingen Schloss ab 16. März 2017 (Ende der Sammlungsausstellung 03.10.2018).

Die aktuelle Sammlungsausstellung verfolgt kein chronologisches Konzept, sondern konzentriert sich auf die fünf Themen:

•    Porträt
•    Tanz und Musik
•    Figur und Raum
•    Stillleben/Sitzende/Akte
•    Landschaft/Figur in Landschaft

Beide Künstler beschäftigten sich mit diesen Themen aus materialspezifisch unterschiedlichen Perspektiven. Hier in der Städtischen Galerie im Ettlinger Schloss stehen sich die Werke der beiden Künstlerfreunde Karl Hofer und Karl Albiker in einer nachvollziehbaren Präsentation in einem spannenden Dialog gegenüber.


Sa, 09.09.2017 - So, 15.10.2017 Mi - Sa: 15:00 - 18:00 Uhr; So: 11:00 - 18:00 Uhr

Ausstellung: Tobias Dostal ZEICHNOGRAPHEN

Veranstalter

Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen

Veranstaltungsort

Kunstverein Wilhelmshöhe
Schöllbronner Straße 86
76275 Ettlingen

Beschreibung

Die Faszination der Illusionsmaschine Kino bekommt durch den Schlingensief-Schüler und diesjährigen Preisträger des Horst-Janssen-Grafik-Preises der Claus Hüppe-Stiftung Tobias Dostal eine beispiellose Note. Das Medium Film bietet durch mechanische und analoge Techniken eine innovative Möglichkeit das Publikum zu verzaubern. Tobias Dostal wird nicht ohne Grund auch als Zauberkünstler bezeichnet. Seine Arbeiten nehmen Bezug auf die frühen Jahre des Kinos, unter anderem auch auf das "Expanded Cinema" der 1960er und 1970er Jahre. Überraschende Effekte, unvorhergesehene Ereignisse und Tricks dienen dazu, den Betrachter zu faszinieren und in eine phantasievolle Sphäre zu entführen. An der Schnittstelle von Spiel, Illusion und Kommunikation mit dem Publikum knüpft Tobias Dostal mit seinen Projektionen an.
Daumenkino, Filmprojektoren und Stop-Motion dienen dazu, den Ausstellungsraum in ein filmisches Kabinett zu transformieren. Dostals Filmapparaturen erzeugen eine scheinbar wirkliche Bildhaftigkeit, die hinter den digitalen Technologien zum Vorschein kommt. Die Apparaturen werden durch verschiedene Materialien und Konstruktionen erweitert, so dass Mechanik und Optik der Illusionsmaschinen begreifbar werden. Der Ursprung der Bilder verlässt den Moment des Verborgenen und scheint dem Betrachter in greifbarer Nähe.

Öffnungszeiten: Mi-Sa 15-18, So 11-18 Uhr
und nach Vereinbarung

Eintritt frei


So, 10.09.2017 - So, 07.01.2018 Mi - So: 11:00 - 18:00 Uhr

„Vom Floh gebissen – Studio-Ausstellung historischer Flohfallen“ in der Abteilung Schlossgeschichte

Veranstalter

Telefon (07243) 101-273

Veranstaltungsort

Museum Ettlingen (im Schloss)

Beschreibung

Flöhe gibt es, solange der Mensch existiert und der Mensch wurde in ihrer Bekämpfung sehr einfallsreich. Im 17. und 18. Jahrhundert, einer Zeit, in der die persönliche Hygiene und Körperpflege für unser heutiges Verständnis sehr zu wünschen übrig ließ, kamen sogenannte Flohfallen zum Einsatz. Diese wenige Zentimeter großen Behältnisse wurden unter Kleidung und Perücke getragen. Ihr Hohlraum wurde mit einem Stückchen Stoff gefüllt, das mit duftenden Substanzen getränkt war und die kleinen Krabbeltiere anlockte. Durch kleine Löcher konnte der Floh in die Flohfalle kriechen und schaffte den Weg nicht mehr nach draußen. Er saß buchstäblich in der Falle!


Mo, 18.09.2017 19:30 Uhr

Nächster Filmabend "Making Of - Kamikaze"

Veranstalter

Arbeitskreis Asyl Ettlingen

Veranstaltungsort

Kino Kulisse Ettlingen
Am Dickhäuterplatz 16

Beschreibung

Die AG Kultur im Arbeitskreis Asyl Ettlingen zeigt in Zusammenarbeit mit dem Ettlinger Kino den 5. Film seines Programms und lenkt den Blick auf Tunesien und die ergreifende Geschichte eines jungen Mannes.

Der junge Tunesier Bahta träumt davon als Breakdancer berühmt zu werden, doch Breakdancing ist in Tunesien nicht gern gesehen, die Polizei verjagt die Tänzer. Sein Versuch nach Europa zu fliehen, wird durch den Irak-Krieg verhindert. Frustriert und ohne Perspektive kommt er in Kontakt mit einer terroristischen Gruppe. Als diese ihn anwirbt, taucht hinter der Figur Bahta der Schauspieler Lotfi Abdelli auf und beschuldigt den Regisseur der Manipulation: Er habe einen Tänzer, keinen Terroristen spielen wollen. Der Schauplatz entlarvt sich als Set, die Handlung als Film, Fiktion und Realität verschwimmen.

Nouri Bouzid versucht in "Making of - Kamikaze" herauszufinden, wie muslimische Männer zu Mördern werden. Er bedient sich dazu einer selbstreflexiven Methode, denn der Filmtitel ist doppeldeutig zu verstehen: Hier wird nicht nur gezeigt, wie ein Selbstmordattentäter "gemacht" wird, sondern der Film selbst bezieht seine eigene Entstehung mit ein. (Bert Rebhandl). Der Film tritt mutig für arabisch-islamische Werte ein, bietet aber zugleich deren Missbrauch vehement die Stirn und spricht sich gegen eine Vermischung von Religion und Politik aus - eine klare Absage an Fanatismus jedweder Art, nicht nur im arabischen Raum, nicht nur in Bezug auf den Islam (Film Dienst, Juni 2009, Hans Messias)
FSK 12, Arabisch mit deutschen Untertiteln, der Eintritt ist frei, wir freuen uns über eine Spende im Anschluss an den Film.


  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31