CD zum 100. Geburtstag von Kurt Müller-Graf erschienen: „Gedichte über das Alter“

Seinen 100. Geburtstag feiert am 9. August der Ehrenbürger der Stadt Ettlingen, Kurt Müller-Graf, der Mann, der zusammen mit Dr. Erwin Vetter den Ettlingern vor über 35 Jahren die Schlossfestspiele „schenkte“ und 13 Jahre lang prägte,

als Intendant, Regisseur, als Schauspieler. Ein Stück Kulturgeschichte wurde damals geschaffen, das Ettlingen zusammen mit der gelungenen Stadtsanierung unglaublichen Schub verlieh. Eine Menge Herzblut Kurt Müller-Grafs floss in diese Schlossfestspiele, nur so konnte es gelingen, auch theaterfremde Besucherkreise zu erobern und bis heute zu begeistern.
Und noch immer schlägt das Herz in seiner Brust für Ettlingen, so intensiv, dass er seinen Fans nun zu seinem runden Geburtstag ein Geschenk macht. Zum 100. Geburtstag ist eine CD erschienen mit dem Titel „Gedichte über das Alter“, gelesen von Kurt Müller-Graf in einer Auflage von 100 Stück, Laufzeit etwa eine Stunde, Kostenpunkt 15 Euro, Herausgeber ist die Stadt Ettlingen.
 
„Das Alter ist jene Lebensperiode, in der wir die Sünden, die wir noch begehen, dadurch wettmachen, dass wir jene verabscheuen, die zu begehen wir nicht mehr imstande sind“, sagte einst Ambroce Bierce, der geistreiche amerikanische Zyniker. Gleich, ob sich die Dichter dem Alter nun mit Zynismus oder mit Augenzwinkern nähern, ob man sich nun dieser oder jener Sichtweise anschließen kann, eins ist klar: damit auseinandersetzten muss sich jeder irgendwann einmal. Insgesamt 21 Gedichte von Goethe bis Storm, von Fontane bis Ringelnatz, von Eichendorff bis Kästner sind auf der CD zu finden, gegliedert durch vier Musikstücke.

Für die Auswahl der Beiträge zeichnen Gattin Heidrun Müller-Graf sowie Barbara Fleck von den Schlossfestspielen verantwortlich. „Gedichte über das Alter zu sammeln lag nahe, doch sie mussten auch zur Persönlichkeit von Kurt Müller-Graf passen“, erzählt Barbara Fleck. Teils wehmütig, teils mit Humor nähern sich die Dichter dem letzten Lebensabschnitt, „interessant war, dass wir nur sehr wenige Altersgedichte weiblicher Poeten gefunden haben“, so Fleck. Kurt Müller-Graf jedenfalls sei von der Idee angetan und gleich zur Mitarbeit bereit gewesen. Um dem Jubilar entgegen zu kommen, wurden die Aufzeichnungen mit einem mobilen Tonstudio bei Müller-Grafs zuhause gemacht.
Der Förderkreis der Musikschule unterstützte das Projekt, indem er die Musikaufnahmen sponserte, die von Schülerinnen und Schülern der Musikschule eingespielt wurde.
Zu haben ist die CD bei der Stadtinformation im Schloss oder am Infostand der Schlossfestspiele im Schlosshof.