Projekt "Tandem" geht mit Siebenmeilenstiefeln in Konkretisierungsphase

Ende Mai machte sich eine siebenköpfige Arbeitsgruppe  unter der Leitung von Stadtwerkechef Eberhard Oehler und Senior Manager von Energy Cities, Peter Schilcken, zur mittlerweile dritten Arbeitsbegegnung zwischen Epernay und Ettlingen in die Stadt an der Marne auf den Weg, um ein im September 2014 angedachtes Projekt mit dem bedeutungsvollen Titel "Tandem" zu konkretisieren. Außerdem waren mit  im Boot, - pardon - im themengerechten Erdgasbus, Vertreter der Stadtwerke Ettlingen, der Stadt Ettlingen der Umwelt und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe. Moderiert wurde die Begegnung, an der Vertreter der Stadtverwaltung und Region Epernay teilnahmen, von Mitarbeitern des Städtebündnisses "Energy Cities".


Das von den beiden Städtenetzwerken Klimabündnis und "Energy Cities" durchgeführte und gemeinsam vom Umweltbundesamt und der französischen Energieagentur ADEME finanzierte Projekt "Tandem" bietet Kommunen beider Länder die Gelegenheit zum Austausch und zur Bildung einer Klimapartnerschaft. Wesentliche Ziele sind dabei, den Informationsaustausch über Hindernisse und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung ambitionierter Energie- und Klimaziele zu unterstützen und dadurch den wechselseitigen Know-How-Transfer zu fördern. Dadurch solle eine enge Zusammenarbeit beider Länder auf der kommunalen Ebene unter Einbeziehung der dort engagierten Akteure und Bürger angeregt und unterstützt werden.
 
Die beiden Partnerstädte haben sich entschlossen, die Ziele von "Tandem" auf kommunaler
Ebene umzusetzen und auf Verwaltungs- bzw. Fachebene eine Klimaschutzpartnerschaft einzugehen. Oberbürgermeister Johannes Arnold und sein Epernayer Amtskollege Franck Leroy unterstützen dieses Initiative ausdrücklich.
Besichtigungen eines Blockheizkraftwerkes oder eines "Eco Appartements" zeigten, wie konkret man sich in der französischen Partnerstadt bereits mit den Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschäftigt. Beeindruckt war die Ettlinger Delegation von dem "Appart Eco", einer Musterwohnung im Stadtteil Bernon, die ganz konkret mit gut sichtbaren und somit auch verständlichen Beispielen über maßvollen Umgang mit Energie informiert.
 
Konkret wurde vereinbart, ein gemeinsames Klimaschutz-Infomobil zu konzipieren. Darüber hinaus war man sich einig, junge Leute über eine Beteiligung der Schulen in dieses Projekt einzubinden -  von Ettlinger Seite AMG und Anne Frank Realschule von Epernayer Seite das Lycée Stéphane Hessel. Darüber hinaus wurde ferner ein Personalaustausch zwischen der technischen Abteilung der Stadt Epernay und den Stadtwerken Ettlingen noch in diesem Jahr vereinbart. Oberbürgermeister Arnold bezeichnete dieses Projekt als wichtigen Baustein zwischen Epernay und Ettlingen, mittels dessen die seit 1953 bestehenden guten Beziehungen weiterentwickelt werden und dabei auch einen wichtigen Beitrag für Klima-und Umweltschutz der beiden Partnerstädte geleistet wird.