Einen Blick in Ettlingens Vergangenheit

Das Bild zeigt eine Spinnstube im Lauerturmmuseum.

Heut soll das große Flachsernten sein,
den wolln wir hecheln, spinnen gar fein“
(Volkslied um 1900)

Vom Flachs zum Leinen ist das diesjährige Thema des Museums am Lauerturm. Die Ausstellung zur bäuerlichen Alltagskultur um 1900 zeigt Arbeitsgeräte, die bei der langwierigen Flachsbearbeitung eingesetzt wurden, bis die Pflanzenfasern fürs Spinnrad fertig aufbereitet waren.
 

Am Aktionstag Sonntag, 25. September von 14 – 17 Uhr werden einige der 7 Arbeitsschritte vorgeführt und können ausprobiert werden. Beim Versuch am Schwingstock oder Spinnrad darf gerne „herumgeflachst“ werden.
Werner Back, der mit viel Energie selbst Flachs anbaut und ihn mit historischen und nach deren Vorbild selbst gebauten Geräten bearbeitet, spinnt und webt kann viel zeigen und erzählen.

Manfred Uckele, ebenfalls ehrenamtlicher Mitarbeiter des Museums, führt die Besucher in die Zeit seiner Kindheit auf dem Dorfe in die Mitte des letzten Jahrhunderts.
Um 14.30 Uhr und 16 Uhr widmet sich das kleine musikalische Programm mit Akkordeon historischen Volksliedern von der Flachsernte bis zum Spinnen und Weben zum Zuhören und Mitsingen, alten Baden-Württembergischen Tänzen (instrumental) und einem Abstecher in die ländliche Folkmusic Englands.
 

Für Kinder gilt: Nur nicht „die Haare raufen“ und „verhaspeln“ beim „Verflixten Flachsrätsel!“  Eine Belohnung gibt’s bestimmt.
Dieser Sonntag bildet den Abschluss der diesjährigen Saisonöffnung des Museums am Lauerturm. Nach der Winterpause ist es wieder ab Mai sonntags von 14 – 17 Uhr geöffnet.

Der Zugang ist im Hof der Lauergasse 23 – 25 ausgeschildert. Eine Treppe führt auf den Wehrgang der Stadtmauer und zum Eingang des Museums.

Der Turm ist derzeit wegen Sanierungsarbeiten nicht zugänglich.