Erster Ettlinger Familienkongress

Preisverleihung „Familienfreundliches Ettlingen“

Erstmals findet in Ettlingen ein Familienkongress statt, veranstaltet vom Förderkreis für Ganzheitsmedizin in Kooperation mit der Stadt. Gebündelt erhält man hier von Mittwoch, 9. bis Sonntag, 13. Oktober Wissen, Inspiration und Impulse in zahlreichen Vorträgen und Workshops. Überdies gibt es einen Market Place der verschiedensten regionalen sozialen Institutionen.
Im Rahmen dieses Familienkongresses wird am Samstag, 12. Oktober um 10.30 Uhr in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums der Preis „Familienfreundliches Ettlingen“ durch Oberbürgermeister Johannes Arnold, Schirmherr des Kongresses verliehen. Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung Dr. Stefanie Peters wird die Gäste begrüßen und den Tagesablauf skizzieren. Anschließend wird um 11 Uhr Carsten Stahl zeigen, wie man mit Respekt, Mut und Toleranz gegen Mobbing, Gewalt, Drogen und Vorurteile vorgehen kann.

Nach der Mittagspause geht es um 14 Uhr mit dem Referenten Dr. Jan Uwe Rogge weiter. Bei ihm erfährt man, „Warum Raben die besseren Eltern sind“, was heutzutage in Familien oft schiefgeht und welche Konsequenzen das für Eltern und Kinder hat. Um 16 Uhr zeigt Felicitas Richter praktische und gangbare Möglichkeiten, wie man aus der Multitasking-Falle entkommt. Wenn eine Partnerschaft auseinandergeht, steht man vor vielen weitreichenden Fragen. Nicolai Funk Fachanwalt für Steuer-, Erb- und Familienrecht aus Karlsruhe, gibt um 18 Uhr in seinem Workshop wichtige Einblicke in die allgemeine rechtliche und wirtschaftliche Situation bei Trennung mit und ohne Kinder. Parallel dazu findet der Workshop „Mein pubertäres Kind und ich – von Regeln, Beziehungsmöglichkeiten und Zuversicht“ mit Katharina Völkering und Ruth Lüke statt.
 
Auf dem Eröffnungsabend des Kongresses wird der Benediktinerpater Ansemln Grün „Vom Ich zum Du. Für sich und andere sorgen“ referieren. Er wird spirituelle und praktische Antworten gegeben. Am Freitag, 11. Oktober wird Carsten Stahl mit Schuklassen in der Schlossgartenhalle „arbeiten“ unter dem Thema „Tag der Gemeinschaft für Respekt & Toleranz“. Am Abend wird Susanne Wendel um 19.30 Uhr aufzeigen, wie es Eltern schaffen, auch in stressigen Zeiten ein Paar zu bleiben.
Am Sonntag, 13. Oktober werden die beiden Pfarrer Alfred und Clair Meier um 10.30 Uhr in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums in den Tag einstimmen. Anschließend heißt es um 11.15 Uhr bei der Professorin Annelie Keil „Wer nervt wen und warum? Familien-Generationen zwischen Beziehungsfallen und Bindungsglück. Nach der Pause geht es um 13.30 Uhr mit Dr. Alexander Markowetz weiter. „Digitaler Burnout – vom Tippen, Daddeln und Todesstößen.
Abgerundet wird das Programm mit einer Kunstausstellung, hier präsentieren sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit den verschiedensten Exponaten unter der Fragestellung "Was ist Familie für mich? Im Guten wie im Schwierigen?“, mit dem Marktplatz mit regionalen Vereinen und Institutionen, mit einer Literarischen Shoppingmeile, Life-Musik von der PROmusic School wie auch von der Musikschule Ettlingen. Selbstredend gibt es neben den geistigen Genüssen auch kulinarische und eine Kinderbetreuung.
 
Einzelne Vorträge gibt es ab 12/erm. 10 Euro, Tagestickets am Samstag 45/erm 40 Euro, sonntags 25/erm 20 Euro. Kinder bis 12 Jahre (mit Ausweis) sind frei.