Georgsbrunnen - Ettlingen-Innenstadt - Marktplatz, vor dem Rathaus

Bild 1 Georgsbrunnen
Bild 2 Georgsbrunnen

Erstellt:

1494

Material:

Sandstein

Historie / Beschreibung:

Der historische Georgsbrunnen stammt aus dem Jahr 1494. Sein Namen verdankt er der Figur des Ritters St. Georg in der Gestalt eines badischen Markgrafen dargestellt, welche auf dem Brunnenpfeiler steht. Er ist der Beschützer des Marktes und der Wasserholer. Der Brunnen stand zuerst an der Kreuzung Entengasse/Marktstraße. Dann wurde er 1872 in den Rathausflur verfrachtet. 1954 wurde er auf dem Rathausvorplatz wieder aufgestellt. Dort konnte der mittelalterliche Brunnen den Abgasen nicht standhalten. Um die Brunnenfigur zu schützen, wurde St. Georg abgebaut und in das Albgaumuseum gestellt. An seiner Stelle setzte man eine Kopie aus witterungs- und abgasfestem Muschelkalk. 1979 wurde die Kopie der Figur bemalt. Sie trägt eine leichte Ritterrüstung und hält unter den linken Arm geklemmt ein Schwert, in der rechten Hand eine Lanze mit einem Fähnchen. Die Lanzenspitze stößt St. Georg dem zu seinen Füßen liegenden Drachen in den Rachen. Am Brunnenschaft sind vier Wappen angebracht: Vorne das Wappen Österreichs, für Markgraf Christophs Mutter; Links das Ettlinger Wappen; Hinten das Wappen von Trier, für Markgraf Christophs Onkel, dem Trierer Erzbischof, und das Sponheimer Wappen. Auf dem Brunnenpfeiler steht außerdem "anno Domini 1494". Darunter sind an jeder Seite Männergesichter, aus deren Mündern Brunnenrohre herausragen. Vermutlich war die Brunnenentstehung eine Huldigung an den Trierer Erzbischof oder im Zusammenhang mit dem 1459 errichteten Kollegiastift zu sehen.