Pressemitteilungen

Austausch zu Fragen über Inklusion am Dienstag, 18. Februar, 17 Uhr (07. Februar 2020)

Bei der Veranstaltung des Netzwerkes für Menschen mit Behinderung zu 10 Jahren UN-Behindertenrechtskonvention in der Kulisse hatte Oberbürgermeister Arnold eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Inklusion mit der Verwaltung, der Agendagruppe "Barrierefreies Ettlingen und dem "Netzwerk Ettlingen für Menschen mit Behinderung" zugesagt. Diese Veranstaltung findet am Dienstag, 18. Februarm, um 17 Uhr im Bürgersaal des Rathauses statt.
Eingeladen sind betroffene Bürger, die hier Gelegenheit haben, ihre wichtigsten Anliegen zu den Themen Barrierefreiheit und Inklusion vorzubringen.

Öffentliche Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 12. Februar 2020 (05. Februar 2020)

Am kommenden Mittwoch, 12. Februar, findet um 17.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Ettlingen die nächste Gemeinderatssitzung statt. Zu Beginn ist eine Bürgerfragestunde anberaumt. Die Tagesordnung des öffentlichen Teils der Sitzung umfasst insgesamt 10 Punkte, am Ende stehen die drei üblichen, die Anfragen der Gemeinderäte, die sonstigen Bekanntgaben und die Annahme von Spenden.
Der Rest ist teilweise vorberaten: der Aufstellungs- und Offenlagebeschluss des Bebauungsplans "Hornisgrindestraße und Kaiserstuhlstraße", die Auftragsvergabe und außerplanmäßige Aufwendung für die Neugestaltung des Vorplatzes und der Verkehrsflächen des Albgaustadions und die Instandstandsetzung der Technik und die Neukonzeption der Weihnachtsbeleuchtung.
Weitere Punkte wurden nicht vorberaten, so die Erklärung des Gemeinderats zur geplanten Standortschließung der Fa. Klingelnberg GmbH, die vorbereitende Untersuchung des Sanierungsgebiets "Pforzheimer Str./Schillerstraße", der Antrag der CDU-Fraktion auf Wiedereinrichtung eines Kulturausschusses und das weitere Vorgehen in Sachen Haushaltskonsolidierung 2020.
Die Unterlagen und Erläuterungen zur Sitzung sind im Bürgerportal unter diesem Link zu finden. 

„klimafit“ -Klimawandel vor unserer Haustür! Was kann ich tun? (31. Januar 2020)

In dem VHS-Kurs „klimafit -Klimawandel vor unserer Haustür! Was kann ich tun?“ wird auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse vermittelt, was Ursachen und Folgen des Klimawandels sowohl auf globaler als auch auf regionaler Ebene sind, wie man sich für Klimaschutz in Städten und Kommunen einsetzen und sich an die Folgen des Klimawandels anpassen kann. Denn die Auswirkungen der Klimakrise machen sich inzwischen auch in Deutschland bemerkbar. Dürren, Starkregen und lange Hitzephasen sind keine Seltenheit mehr und richten Schäden in Millionenhöhe an. Für viele Menschen wird der Klimawandel deshalb zum relevanten Thema, ob im Berufs- oder Privatleben. Präsenz- und Online-Termine Der Kurs findet im blended-learning Format aus vier Präsenz- und zwei Online-Terminen nun schon zum 2. Mal nach 2019 in Ettlingen statt. An den Terminen werden die Teilnehmer in Filmbeiträgen und in den Online-Terminen auch live bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kennenlernen. Um den lokalen Bezug zu Ettlingen herzustellen, wird der Ettlinger Klimaschutzmanager, Dieter Prosik, sowohl das Ettlinger Klimakonzept erläutert als auch den Blick darauf lenkt, welche Herausforderungen aus städtischer Sicht auf unsere Region zukommen und wie sich Ettlingen darauf vorbereitet. Die Kursentgeld beträgt 20,- Euro pro Person und soll so jedermann und jeder Frau die Teilnahme ermöglichen. Das Konzept des Kurses, das in Zusammenarbeit von WWF Deutschland und Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen (REKLIM) entstand,  gibt es auch in weiteren Volkshochschulen im Südwesten, beispielsweise in Bühl, Freiburg i. B., Heidelberg, Konstanz, Lörrach oder Offenburg. Der BUND Ettlingen hat dafür gekämpft, dieses außergewöhnliche Kursformat nach Ettlingen zu holen und stellt zudem den Kursleiter, was durch die sehr gute Zusammenarbeit und die Unterstützung durch die VHS und  den städtischen Klimaschutzmanager Dieter Prosik auch gelungen ist. Mehr Informationen zum deutschlandweiten Kurs gibt es auch auf den Seiten des WWF und des REKLIM-Verbundes . Der Fortbildungskurs „klimafit“ richtet sich an alle interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürger, die mithelfen möchten, ihre Städte und Gemeinden klimafit zu machen– egal ob als Entscheidungsträger in der Kommunalpolitik, als Betroffene wie zum Beispiel Landwirte, Förster oder Winzer oder als allgemein Interessierte. Im Rahmen des internen Fortbildungsangebots steht die Veranstaltung auch MitarbeiterInnen der Stadt Ettlingen offen und stellt ein Element des städtischen Energiecoachings dar. Anmeldung Eine Anmeldung zu dem Kurs ist schriftlich oder online unter  https://vhsettlingen.de möglich (dort einfach nach "klimafit" suchen oder die Kursnummer PU104 eingeben). Die Kurstermine im Frühjahr 2020 starten am Dienstag, 18. Februar, um 18 Uhr. Die weiteren Termine sind: Dienstag, 3., Mittwoch, 18., Dienstag, 31. März, Donnerstag, 23. April, und Dienstag, 5. Mai
mehr...

Das letzte Programm von VHS-Leiterin Herder-Gysser (28. Januar 2020)

Zum letzten Mal hat Volkshochschulleiterin Karin Herder-Gysser mit ihren Mitarbeiterinnen Alice Reichert und Monika Humbsch das Programmheft für das 1. Semester 2020 geschnürt. Denn Ende März geht die Chefin dieser Bildungseinrichtung nach gut 13 Jahren in den Ruhestand. „Es war mir und meinem Team immer wichtig, eine gute und ausgewogene Mischung aus interessanten und hochaktuellen Themen anzubieten, ohne dabei die klassischen Sprach- beziehungsweise Bewegungskurse aus den Augen zu verlieren“, erklärte Karin Herder-Gysser. Unter ihrer Ägide wurde die Kooperation mit Vereinen oder auch privaten Anbietern ausgebaut, man kann, muss aber nicht alles aus eigenen Bordmitteln initiieren, merkte die Leiterin an. Das sicher größte Projekt in ihrer Zeit war, der Umbau des alten Gebäudes. Nicht nur der Aufzug wurde in Angriff genommen, auch eine Brandschutzanlage eingebaut, der Sanitärbereich neugestaltet und die akustische Qualität der Räume durch Schallschutzdecken verbessert. Unsere Kunden wie auch Dozenten sind uns während des Umbaus treu geblieben. Dank der vielen Vereine, Organisationen und Institutionen, die uns während dieser Zeit eine Heimstatt gegeben haben, konnten unsere Kurse stattfinden. Keine Selbstverständlichkeit, so Herder-Gysser. Um die Qualität des Hauses stetig zu steigern, haben wir alle zusammen, meine Mitarbeiterinnen Reichert und Humbsch sowie unser guter Geist des Hauses Sergej Shakimov an einem Strang gezogen. Für das erste Semester des neuen Jahres haben wir ein gutes Paket geschnürt, das von Elektrosmog über „Altes Handwerk neu entdecken“, bis hin zum Lach-Yoga reicht, nicht zu vergessen die Sprachkurse in unterschiedlichen Niveaus, ob für den Urlaub oder für die Conversation.   Vorträge Gut die Hälfte der Ettlinger Gemarkung ist Wald, sicher mit ein Argument, weshalb die Ettlinger so in und mit ihrem Tann leben. Wer mehr über die grünen Lungen um Ettlingen erfahren möchte, auch über den Wald im Klimawandel, der kann sich mit Forstabteilungsleiter Joachim Lauinger am Freitag, 8. Mai auf den Weg machen. Einfach sitzen bleiben kann man bei dem Vortrag „Mit Messer und Gabel das Klima retten? Wie unsere Ernährung die Umwelt beeinflusst. „Die guten Erfahrungen des vergangenen Jahres mit Onlineveranstaltungen beispielsweise bei klimafit, hat uns dazu bewogen, mit online-Angeboten weiterzumachen“, merkte Alice Reichert an. Den Livestream aus der vhs Wolfsburg gibt es am Dienstag 21. April. Alles über die Welt von Bitcoin & Co zu Blockchain und Kryptowährung erfährt man am Samstag, 4. April. Praktische Tipps erhält man für seine Reise in Amerika, u.a. im Gebiet von New York, Boston, Los Angeles, Las Vegas oder Florida am 20. Februar, u.a., wie man Geld sparen oder wo man gut einkaufen kann von einer Insiderin. Der Kurs ist in Englisch.   Kreatives Fortgesetzt wird die im vergangenen Semester begonnene offene Malwerkstatt. Freitags können all jene, die gerne malen, sich dort treffen, sich austauschen. Materialien müssen selbst mitgebracht werden. Wer erst die Grundlagen erlernen möchte, kein Problem. Der Workshop „Natur im Horbachpark – Zeichnen mit Bleistift und Kohle“ am 9. Mai wäre hier genau das richtige. Die Feinmotorik ist gefragt bei Flechten mit Weiden am Samstag 25. Januar, Vorkenntnisse sollte man mitbringen. Sein eigenes Buch binden, das geht bei der VHS Ettlingen. Erst in den Kurs Papierschöpfen am Samstag 29. Februar und anschließend am 21. März zum Buchbinden.   Gesundheit Über die Entstehung, die Behandlung und Prävention von Demenz wird Dr. med. Bernhard Kopp am 13. Mai sprechen, eine Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg. Um die Freuden und Sorgen des Menschen ab 50 geht es an zwei Abenden, 25. März und 1. April. Die heilende Kraft der Achtsamkeit und Meditation steht im Mittelpunkt bei der Drei-Tage-Auszeit Wege aus dem Stress im Kloster Maria Hilf Bühl. Weitere unterschiedliche Kurse gibt es noch mit Anleitungen zur Entspannung oder zur Stressbewältigung.  Sie sind klein, rund oder länglich, helfen jedoch effektiv, um die Muskeln und Faszien zu massieren. Gleich zwei Kurse zeigen, wie man mit diesen kleinen schwarzen „Helferlein“, den Faszienrollen umgeht.   Videoclip Kinder und Jugendliche An Jugendliche ab 13 Jahren, die Vorkenntnisse in HipHop, Ballett oder Modern Contemporary haben, offeriert die VHS in Kooperation mit dem Atelier Francis eine Company-Showdance Gruppe sowie weitere Kurse beispielsweise Videoclip für Kinder ab 7 Jahren. Die glatten Wände hochgehen in Kooperation mit der Outdoor- und Schneesportschule Black Forest Magic können Jugendliche zwischen 8 bis 14 sowie ab 15 Jahren. Und auch in die Welt des Bogensports entführt dieselbe Schule Kinder und Jugendliche. Sprachen und Sprechen Neben den klassischen Sprachen von Englisch über Französisch und Italienisch kann man auch Spanisch und Russisch bei der VHS erlernen. Essentiell im Leben ist die Kommunikations-Kompetenz, die uns erlaubt, zu reden ohne Wenn und Aber. Nicht minder wichtig ist die Kunst des kleinen Gesprächs- der Small Talk, beide Kurse mit Ulrike-Ebba Gräfin von Sparr. Eigens für Frauen gibt es ein Bewerbungsmanagement. Im Beruf oder Privat, in beiden Bereichen ist ein fittes Köpfchen essentiell. Wie das geht, kann man trainieren. Mehr als spannend und faszinierend dürfte der Kurs „Von der Idee zum fertigen Produkt – Objekte im 3-D-Druck am PC selbst konstruieren. Auch wenn die Zinsen niedrig sind, wieviel Immobilie kann ich mir leisten, diese Frage wird Walter Froehlich beantworten am Samstag, 14. März. Stadtteile Selbstredend gibt es auch in den Stadtteilen zahlreiche Kurse, ob Qigong, Englische Conversation, Line Dance, Nähen für Kinder ab 8 Jahren oder Alles rund um Finanzen speziell für Frauen und nicht zu vergessen der Lachspaziergang auf Spessarts Hufeisenweg. Manch gutes Kräutlein wächst am Wegesrand, was es für eines ist und wie es schmeckt, wird man bei Peter Hirzler kennenlernen, der im Frühjahr und im Sommer eine Exkursion anbietet. Pamina-VHS Die Pamina-VHS, sie nimmt Interessierte mit auf die andere Rheinseite nach Speyer, Schwetzingen, Wissembourg, zu einem deutsch-französischen Menü oder in die Gärten in Lothringen, um einige wenige Veranstaltungen herauszugreifen. Anmelden Nicht zu lange zögern sollte man mit der Anmeldung. Einfach auf die Homepage der VHS gehen, dort sieht man, ob ein Kurs schon ausgebucht ist. Selbstredend kann man sich auch persönlich bei der Geschäftsstelle in der Pforzheimer Straße anmelden und beraten lassen. Einstufungsberatungen für Sprachen gibt es am 6. Februar zwischen 16.30 bis 18.30 Uhr   Das Programm liegt bei der VHS sowie im Rathaus, bei der Stadtbibliothek, in den Ortsverwaltungen sowie in Ettlinger Geschäften und Banken aus. Volkshochschule, Pforzheimer Straße 14a, 07243 101 483, www.vhs-ettlingen.de.  
mehr...

24. Ausbildungsbörse (23. Januar 2020)

Die 24. Ausbildungsbörse findet am Montag, 9. März um 18 Uhr in der Albgauhalle im Horbachpark statt.  Dort können sich Schüler aller Schulformen sowie Eltern, aber Lehrer über die aktuellen Angebote auf dem Ausbildungsmarkt informieren. Wie gewohnt, werden sich eine Vielzahl von regionalen Betrieben als auch größere Unternehmen und Schulen präsentieren.
So können in kurzer Zeit Kontakten geknüpft werden, und die jungen Leute erfahren im direkten Gespräch Wissenswertes über die Voraussetzungen und Zukunftsaussichten zahlreicher Ausbildungsberufe bzw. Studienmöglichkeiten.
Darüber hinaus werden auf der Ausbildungsbörse auch Stellen für 2021 sowie Praktikumsplätze und Freiwilligendienste (FSJ, Bundesfreiwilligendienst) angeboten.
Die Teilnahme für die Unternehmen sowie der Eintritt für die Besucher sind kostenfrei.
 
Firmen, die an der Ausbildungsbörse teilnehmen möchten, können sich bei der Stadtverwaltung, Anja Karbstein, Telefon 07243/101-518, oder E-Mail: anja.karbstein@ettlingen.de, anmelden.
Das Anmeldeformular gibt es auch unterwww.ettlingen.de/Stellenangebote.

Öffentliche Ausschuss-Sitzungen am 28. und am 29. Januar 2020 (22. Januar 2020)

Die erste Sitzungsrunde 2020 beginnt mit der öffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, 28. Januar, um 17.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses. Auf der Tagesordnung des vorberatenden Gremiums steht die Fortschreibung der Feuerwehrkonzeption für die Jahre 2020-2025. Darüber hinaus umfasst die Tagesordnung nur noch Bekanntgaben und Anfragen der Gemeinderäte.

Am Mittwoch dann, 29. Januar, gleichfalls ab 17.30 Uhr, Bürgersaal, stehen neben den Bekanntgaben und Anfragen der Räte folgende Themen auf dem Programm: die Vorberatung des Aufstellungs- und Offenlagebeschlusses für den Bebauungsplan Hornisgrindestraße und Kaiserstuhlstraße, Bruchhausen. Gleichfalls vorberaten wird eine Auftragsvergabe nebst überplanmäßiger Aufwendung für die Neugestaltung des Vorplatzes und der Verkehrsflächen des Albgaustadions. Der Ausschuss fällt zudem zwei Entscheidungen: zum einen geht es um eine Auftragsvergabe für die Erneuerung der Lüftungsanlage in der Turnhalle der Pestalozzischule, zum anderen steht die Weihnachtsbeleuchtung im Fokus, dabei geht es um die Instandsetzung der technischen Voraussetzungen sowie um die Neukonzeption.  

Die Vorlagen für die einzelnen Tagesordnungspunkte sind im Internet über das Bürgerportal abrufbar, hier der Link. 

Regierungspräsidium genehmigt Haushalt 2020 (17. Januar 2020)

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die Gesetzmäßigkeit des Haushalts 2020 der Stadt Ettlingen bestätigt und die genehmigungspflichtigen Teilbereiche „Vereinigte Stiftungen“ sowie den Wirtschaftsplan 2020 des Eigenbetriebs Abwasserbeseitigung genehmigt. „Einer Bewirtschaftung der Haushaltsansätze steht nun auch formell nichts mehr im Wege“, sagte Oberbürgermeister Johannes Arnold angesichts des Schreibens, das am 13. Januar eintraf, und dankte dem Regierungspräsidium für rasche Prüfung. Die Verpflichtungsermächtigungen belaufen sich auf rund 14,8 Mio. Euro. Mit rund 1,95 Mio. Euro ist die im Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Abwasserbeseitigung vorgesehene Kreditaufnahme um 450.000 Euro höher als im Vorjahr, die Verpflichtungsermächtigungen sind hingegen mi8t 1,3 Mio. Euro rund 900.000 Euro niedriger als im Haushalt 2019. Der Höchstbetrag der Kassenkredite liegt wie im Vorjahr bei vier Mio. Euro.
 
Das Regierungspräsidium stellt auch für den Haushalt 2020 fest, dass wiederum keine Kreditaufnahme erforderlich ist, da die Stadt den Löwenanteil der geplanten Investitionen durch vorhandene liquide Mittel finanzieren kann, nur ein kleinerer Anteil an liquiden Mitteln wird aus laufender Verwaltungstätigkeit generiert.
 
Die Aufsichtsbehörde warnt jedoch mit Blick auf die Folgejahre zum einen unter Berücksichtigung der Tatsache, dass in den Haushalt 2020 ein Sonderergebnis in Höhe von viereinhalb Mio. Euro einfließt sowie in Anbetracht der „getrübten Konjunkturaussichten“ davor, die Nettoneuverschuldung der Stadt in die Höhe zu schrauben. Denn Investitionstätigkeit belaste auch stets die folgenden Haushalte und bestimmte Faktoren, wie die Aufwendungen für das Personal, seien von der Stadt nur eingeschränkt beeinflussbar, so das Regierungspräsidium.
Die Empfehlung lautet daher, das Investitionsprogramm „nochmals kritisch zu durchleuchten“ und den Ergebnishaushalt auf Sparmöglichkeiten und die Steigerung von Ertragsmöglichkeiten „eingehend zu untersuchen“.
Bereits in seiner Haushaltsrede hatte   Oberbürgermeister Johannes Arnold die Notwendigkeit einer Haushaltskonsolidierung angesprochen und der Gemeinderat beantragte und beschloss im Dezember 2019 die Einsetzung einer Haushaltsstrukturkommission. Somit sind die richtigen Weichen zur Umsetzung dieser Hinweise gestellt.

Bürgerinformation über die Baumaßnahme "Neuer Markt" am Dienstag, 14. Januar, 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses (13. Januar 2020)

Am Dienstag, 14. Januar, lädt die Stadtverwaltung um 18 Uhr in den Bürgersaal des Rathauses zu einer Informationsveranstaltung über die Sanierung des "Neuen Marktes" ein.
 
Bei dieser Veranstaltung für alle Interessierten werden die Planungen und die einzelnen Bauabschnitte vorgestellt. Selbstverständlich besteht im Anschluss an die Präsentation die Möglichkeit, den Fachleuten Fragen rund um das Projekt zu stellen und Anregungen zu äußern. Die Leitung der Veranstaltung hat der für das federführende Stadtbauamt zuständige Dezernent, Bürgermeister Dr. Moritz Heidecker.

Neujahrsempfang heute, Freitag, 10. Januar 2020 (10. Januar 2020)

Die Stadt Ettlingen lädt heute, am Freitag, 10. Januar, um 19 Uhr herzlich zum Neujahrsempfang in die Stadthalle, Friedrichstr. 14,
ein.
Das Programm umfasst den Rückblick von Oberbürgermeister Johannes Arnold auf das vergangene Jahr, zudem gibt er einen Ausblick auf
die Agenda des neuen Jahres. Anschließend werden traditionsgemäß Ettlinger Bürgerinnen und Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. 
Das Rahmenprogramm gestalten das Blechbläserquintett der Musikschule Ettlingen und das TanzCentrum Ettlingen.

Für das leibliche Wohl sorgen zum Selbstkostenpreis der Türkische Frauenverein, die Moschdschelle, der Singkreis, der
Wasener Carneval Club und die Schreberjugend, die Kinderbetreuung übernimmt der Tageselternverein.


Anfahrt
Die Stadthalle ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Haltestelle Ettlingen Stadt zu erreichen, Parkplätze finden Sie in der Tiefgarage beim Stadtbahnhof.

Auszeichnung für neue Wege der Mobilität (08. Januar 2020)

Im Ranking der großen internationalen Städte spielt Ettlingen sicher keine große Rolle, doch in Sachen Mobilität hat die „kleine“ Stadt an der Alb weit die Nase vorn. Denn hier wird nicht nur diskutiert, philosophiert und debattiert, was denn nun die beste Lösung für Ettlingens Mobilität wäre, sondern man hat Konzepte peu à peu in die Tat umgesetzt. Die Projekte, wie man den Individualverkehr reduzieren kann und dafür attraktive Angebote aufbaut besonders auf der letzten Meile, hat die Jury des Smart City Implementation Award 2019 (kurz SMAVARD) überzeugt. Die Wahl fiel im Rahmen der Smart-City-Konferenz Nordic Edge Expo im norwegischen Stavanger. Die Expo ist eine internationale Konferenz rund um den Themenkomplex Smart City. International ist auch die Jury besetzt u.a. mit dem Smart-Citybeauftragten der Stadt London sowie Vertretern von international tätigen Firmen.   Am Mittwoch vergangener Woche nun konnte Oberbürgermeister Johannes Arnold im Beisein des geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes des Städtetages Baden-Württemberg Gudrun Heute-Bluhm, von Bürgermeister Dr. Moritz Heidecker sowie Hauptamtsleiter und Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Ettlingen Andreas Kraut und Ordnungsamtsleiter Kristian Sitzler die kleine aber gewichtige Urkunde von Alexander Schmidt Geschäftsführer von Bable Smartcities übernehmen. Bable ist ein junges Spin-off Unternehmen von Fraunhofer, das gemeinsam mit der Expo den SMAVARD organisiert hat. Neben dem app-gestützten Bedarfsangebot MyShuttle in Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Radverleihsystem nextbike überzeugte das Verkehrsleitsystem via Wärmebildkameras, die den schnellsten Weg durch die Stadt berechnen und dies am Stadteingang anzeigen, sowie der Einsatz von 20 Elektroautos im Sharing-System. Kein Thema bewegt die Bürger mehr als die Mobilität. Es stellt uns vor große Herausforderungen. „Wir müssen attraktive und gute Angebote schaffen, um mit den Mengenproblemen auf der Straße klar zu kommen“, so Arnold. Der Preis ist uns Motivation, hier weiter zu machen. Bable-Geschäftsführer Schmidt unterstrich denn auch, dass bislang nur Ideen prämiert wurden, doch „wir wollten Lösungen auszeichnen, die für den Bürger schon Vorteile bringen“. Die in Ettlingen schon existierenden Möglichkeiten können für andere Städte eine Orientierungshilfe sein. Darüber hinaus hat die Integration von unterschiedlichen Systemen begeistert. Normalerweise redet man bei Smart-Cities von Barcelona, München oder Leipzig, so Schmidt, um so erstaunter, dass eben eine 40 000 Einwohner zählende Stadt sich erfolgreich nicht nur im Bereich Mobilität, sondern auch bei der Digitalisierung auf den Weg gemacht hat.   Der Städtetag verstehe sich als Schaufenster, um zu zeigen, was alles möglich sei, so Gudrun Heute-Bluhm. Hier bedarf es der Initialzündung, denn wir stehen am Anfang einer Transformation von einer klassischen Autogesellschaft hin zu einer Mobilitätsgesellschaft. Deshalb ist es für Heute-Bluhm wichtig, dass der Klimaschutz nicht nur auf der Straße stehen bleibt, sondern fortschreitet und hierbei sei der Städtetag u.a. auch eine wichtige Schnittstelle von unterschiedlichen Informationen. Dieser Informationsaustausch ist das A und O. Es gebe bereits freie Plattformen, die von Ländern und Kommunen genutzt werden für den Austausch auch im Bereich der Mobilität. Sprich, gibt es eine Hürde bei der Entwicklung eines Projektes, kann man sich hier Rat holen. Alle Städte stehen vor den gleichen Problemen, wohin mit dem Individualverkehr, deshalb heißt es besonders bei diesem Thema zusammenarbeiten für die jeweils beste Lösung für die jeweilige Stadt.   Ettlingen wird nicht stehen bleiben, „wir strengen Überlegungen im Bereich der Paketlieferdienste an, wie hier die Bedienung anders erfolgen“ könne, merkte der Rathauschef an. Darüber hinaus ist ein regio move port im Bereich Stadtbahnhof geplant, ein Ort des gebündelten Wissens. Eine App zeigt, wie ich am besten von Spessart nach Karlsruhe komme, sprich mit MyShuttle nach Ettlingen, von dort weiter mit der Bahn und in Karlsruhe steigt man dann aufs Leihrad. Apropos Rad „hier haben wir den Ausbau der Nord-Süd-Achse im Blick“. Sein Baugrimmen verhehlte Arnold nicht, als vor dem „Roten Rathaus“ die Parkplätze für den Radstreifen wegfielen. Doch das Ergebnis zählt. Der Nutzen ist groß. Doch die letzten 300 Meter Richtung Kreuzung Rastatter-/Goethestraße sind nicht einfach. „Wir können nicht eine Fahrbahn gerade im Bereich des Bahnübergangs wegnehmen, sie dient hier als Aufstaufläche“. Wir haben ein Gutachten erarbeiten lassen, das uns auch Lösungen für diesen Bereich macht. Die Ost-West-Richtung wird durch den Radschnellweg bedient werden, der im Land die Priorität 2 hat. Deutlich machten Heute-Bluhm wie auch Arnold, „wir können nicht Technologien verbieten, wir müssen positive Anreize setzen und bieten“. Weitere positive Zahlen wird MyShuttle schreiben, das sukzessive in den Stadtteilen ausgebaut wird. Dort hat es einen echten Mehrwert, hob der OB heraus. Auch die Radverleihstationen werden auf elf anwachsen.  
mehr...

Links zu den Abfuhrplänen 2020 (20. Dezember 2019)

Wer bislang noch nicht seinen Abfuhrplan für das Jahr 2020 vom Landkreis erhalten hat, kann ihn unter den nachfolgenden Links herunterladen, damit über den Jahreswechsel und den Feiertag "Heilige Drei Könige" die Tonnen nicht überquellen.

Ettlingen 


https://www.awb-landkreis-karlsruhe.de/_data/AWB_AK_Ettlingen_2020.pdf
Schölle und Spessart 


https://www.awb-landkreis-karlsruhe.de/_data/AWB_AK_Ettli_Schoel_Spes_2020.pdf
 
Ettlingenweier, Bruchhausen, Oberweier, Schluttenbach 


https://www.awb-landkreis-karlsruhe.de/_data/AWB_AK_Ettli_EwBrOwSchlutt_2020.pdf
ical 


https://www.awb-landkreis-karlsruhe.de/WasteManagementKarlsruheHaushalte/WasteManagementServlet

Ettlingen wieder „Familienbewusste Kommune plus“ (19. Dezember 2019)

Als erste Kommune im Land erhielt Ettlingen 2015 das Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“ von der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Baden-Württemberg. Vier Jahre später kann sich die Stadt an der Alb diese Auszeichnung wieder ans Rever heften. „Eine Frucht von Henrik Bubels Arbeit, Leiter des Amtes für Bildung, Jugend, Familie und Senioren hob Oberbürgermeister Johannes Arnold heraus. Da Herr Bubel in den Ruhestand geht, war es OB Arnold wichtig, diese Verleihung im Rahmen der Haushaltsverabschiedung stattfinden zu lassen, um die Arbeit zu würdigen.   Der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg Kurt Lacher überreichte nicht nur eine Urkunde, sondern auch den Ergebnisbericht. Ettlingen sei auf einem guten Weg. Im Vergleich zu 2015 habe sich die Stadt nochmals verbessert, so Lacher. Elf Themenbereich stehen bei der AG Netzwerk auf der Angeda, die unter die Lupe genommen werden, von der Kommunalverwaltung über Wohnen und Verkehr bis hin zur Gesundheitsförderung. Anhand dieser Kriterien innherlab des Qualitätskataloges ist ein Ranking möglich, das den Städten ihren Standort auf der Skala der Familienfreundlichkeit verdeutlicht. Bei der Förderung der Familie und bei der Frühen Bildung und Betreuung habe Ettlingen beispielsweise herausragende 89 Prozent erreicht, hob Lacher heraus. Neben dem Prüfkatalog gebe es überdies noch einen Bonuskatalog. Hier konnte Ettlingen 24 zusätzliche Punkte durch familienorientierte Aktivitäten sammeln. Allen Akteuren, von der Verwaltung in Person von Herrn Bubel, der die Fäden zusammengehalten habe, über die Vereine bis hin zum Gemeinderat dankte Lacher. Eine tolle Auszeichnung, die nach außen strahle und nach innen wirke, so der Tenor aus dem Gemeinderat. Gute Arbeit sei hier geleistet worden und dass man alles dafür tun werde, um auch zum dritten Mal diese Auszeichnung zu erhalten.
mehr...

Öffentliche Gemeinderatssitzung/Haushaltsverabschiedung/Beginn schon um 16 Uhr (18. Dezember 2019)

Heute, Mittwoch, 18. Dezember, verabschiedet der Gemeinderat den Haushalt für das kommende Jahr 2020 im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung, die jedoch im Gegensatz zum üblichen Beginn bereits um 16 Uhr anfängt. Der Ort ist hingegen wie gewohnt der Bürgersaal des Rathauses. Was steht außer dem Haushalt auf der Tagesordnung? Zunächst wird die Verpflichtung des ausgeschiedenen Stadtrats der Gruppe ULi vorgenommen: Siegbert Masino folgt auf Thomas Fedrow. Im Zuge dessen müssen auch Ausschüsse neu gebildet werden. Die Stadt hat erneut das Qualitätsprädikat "Familienbewusste Kommune" erhalten, darüber informiert Bildungsamtsleiter Henrik Bubel. Danach werden der Waldhaushalt, der städtische Haushalt, der Haushalt der Vereinigten Stiftungen der Stadt Ettlingen sowie der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Abwasserbeseitigung verabschiedet, dies geschieht, nachdem die Fraktionen und Gruppen des Rates ihre Haushaltsreden gehalten haben. Es folgen die üblichen Punkte: Annahme von Spenden, Schenkungen etc., Bekanntgaben nichtöffentlich gefasster Beschlüsse, Sonstiges und Anfragen der Gemeinderäte. Die Vorlagen und Unterlagen sind wie immer im Ratsinformationssystem unter diesem Link zu finden. Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

100.000 Euro für „digitales Engagement“ (13. Dezember 2019)

Am Dienstag dieser Woche reiste Oberbürgermeister Johannes Arnold stellvertretend für die drei Städte Ettlingen, Baden-Baden und Bretten nach Stuttgart, um die Auszeichnung der Landesregierung für kommunale Digitalisierungsprojekte im Zuge des Förderwettbewerbs „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ von Innen- und Digitalminister Thomas Strobl entgegen zu nehmen. Der Antrag für die Förderung erfolgte im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit re@di - regional.digital*.   Ziel ist die Entwicklung einer nutzerzentrierten und bedarfsorientieren Online-Plattform, die das bürgerschaftliche Engagement und die Vereine digital unterstützt. Sie soll das lebendige Engagement der Städte wiederspiegeln und digital ergänzen und so ein transparentes und attraktives Online-Angebot für die Bürgerinnen und Bürger bieten. „Die Engagementplattform wird die Lebensqualität in den Städten in allen Lebensbereichen durch ein digitales, buntes, bedarfsgerechtes und generationenübergreifendes Angebot der Vereine und des Bürgerschaftlichen Engagements steigern“, so Oberbürgermeister Johannes Arnold.   Bürger- und Nutzerzentrierte Entwicklung steht im Mittelpunkt Im Fokus der Umsetzung steht dabei ein umfassender und nachhaltiger Beteiligungs- und Entwicklungsprozess, mit dem die Akteure und potenziellen Nutzer der Plattform rechtzeitig „mit ins Boot genommen werden“. Zu diesem Prozess zählen die gemeinsame Erarbeitung von Handlungs- und Umsetzungsfeldern, die Sensibilisierung und Qualifizierung der Engagierten für die Potenziale und Möglichkeiten der Plattform sowie eine nutzer- bzw. bürgerzentrierte Ausgestaltung der Funktionen und Angebote der Plattform. Konkrete Angebote und Vorteile der Engagementplattform können z.B. sein: Aktuelle Nachrichten aus den Vereinen und dem Engagement, die Darstellung der Ergebnisse von Turnieren, ein Angebot zur Mitgliederverwaltung der Vereine, ein einheitlich geregelter Datenschutz, Nutzung von Social-Media- bzw. Community-Funktionen, ein Kalender für Ereignisse und Veranstaltungen. Eine Suchfunktion soll es Bürgerinnen und Bürgern erleichtern konkrete Angebote zu finden. Welche Angebote und Dienstleistungen es konkret werden, ergeben sich aus dem Beteiligungsprozess gemeinsam mit den Akteuren und den Bürgerinnen und Bürgern.   Interessierte sind zur Beteiligung aufgerufen Wer Interesse hat und sich an der Entwicklung der Online-Plattform beteiligen möchte, kann sich bereits jetzt schon auf der städtischen Homepage unter ettlingen.digital über eine Link elektronisch registrieren (ettlingen.de/startseite/Verwaltung/ettlinger+weg). Nutzen Sie diese Chance und lassen Sie sich bereits jetzt schon vormerken - wir freuen uns über Ihre Mitarbeit! Die Engagementplattform ist ein wichtiger Baustein des „Ettlinger Wegs“ – die digitale Strategie für Ettlingen, die im März 2019 durch den Gemeinderat verabschiedet wurde. Die fünf Grundsätze des digitalen Wandels in Ettlingen sind „Digitalisierung – aber menschlich, gerecht und fair“, Informationssicherheit und Datenschutz, Lokale Wertschöpfung, Nachhaltigkeit und „Gemeinsam gestalten“. Unter diesen Prämissen wird dieses Projekt Anfang kommenden Jahres starten. Die Stadtverwaltung freut sich über eine rege Beteiligung und das Interesse der Bürgerinnen und Bürger.  
mehr...

Längere Wartezeiten wegen intensivere Überprüfung (10. Dezember 2019)

Innerhalb eines kurzen Zeitraums lagen drei gefälschte Ausweise auf dem Schreibtisch eines Mitarbeiters in der Abteilung Bürgerdienste des Ordnungs- und Sozialamtes. Dank seines mehr als aufmerksamen Blickes, aber auch dank eines Dokumentenprüfgeräts flog die Fälschung auf. „Bereits vor drei Jahren haben wir angefangen, alle Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros zu sensibilisieren, ein Augenmerk besonders auch auf die Ausweise aus EU-Staaten zu haben“, erläuterte Andrea Metzger-Adolf, Leiterin der Abteilung Bürgerdienste des Ordnungs- und Sozialamtes. Parallel dazu haben wir vor drei Jahren ein Dokumentenprüfgerät angeschafft, eine Investition die sich mehr als lohnt“, so Metzger-Adolf. Ein zweites wird Anfang nächstes Jahr folgen, ließ Frau Metzger-Adolf wissen.   Kontrolle Ausweisepapiere Dass sie mit ihrer frühzeitigen Sensibilisierung einen guten Riecher hatte, bestätigte eine Informationsveranstaltung Ende Oktober im Landratsamt. Dort wurde eindringlich vor dem Dokumentenmissbrauch gewarnt und einen Handlungsleitfaden mit auf den Weg der Bürgerbüros gegeben. Das, was früher der Bundesgrenzschutz (bzw. die Bundespolizei) gemacht hat, nämlich bei der Einreise die Ausweispapiere zu kontrollieren, diese Aufgabe erledigen nun seit dem Schengen-Abkommen die Bürgerbüros der Kommunen. Die Fälschung von Ausweisdokumenten ist immer Mittel zum Zweck, zur Verdunkelung von Straftaten, wegen Verkehrsdelikten, wegen Betrugs, organisierter Kriminalität oder wegen Verschleierung eines illegalen Aufenthaltes. Schaden Auf die Frage, was für ein Schaden denn eine fremde Identität anrichten könne, betonte Frau Metzger-Adolf, dass man mit der „erschlichenen“ Meldebescheinigung Sozialleistungen beantragen, Konten eröffnen, Leasing- sowie Handyverträge abschließen und EU-Bürgerstatus erreichen könne. Echtheitsprüfung Durch die intensivere Überprüfung kann es zu Verzögerungen bei der Ausstellung von Ausweispapieren kommen. „Denn zunächst gleichen wir das Lichtbild mit der Person, die vor einem sitzt, ab und achten hier auf die Stellung der Augen, des Mundes oder auch auf Muttermale als wichtige Merkmale“. Anschließend prüft dann das Gerät die Echtheit der Dokumente. „Müssen wir sie noch eingehender kontrollieren, dann kann es sein, dass die Papiere länger bei uns bleiben müssen, so Metzger-Adolf. Auch im Standesamt „werden wir verstärkt die Dokumente, wie Geburts- oder Heiratsurkunde genauer unter die Lupe nehmen“. Künftig können sich EU-Bürger und Drittstaatsangehörige nur noch im Bürgerbüro anmelden und nicht mehr in den Ortsverwaltungen wegen der intensiveren Prüfung.
mehr...