Pressemitteilungen

Museum am Lauerturm Aktionstag zum Saisonschluss Meldung vom 21. September 2021

Am letzten Öffnungstag des idyllisch gelegenen Museums zum bäuerlichen Alltag um 1900 am Sonntag, 26. September haben ehrenamtliche Mitarbeiter ein kleines literarisch-musikalisches Programm mit Akkordeon zusammengestellt: „Im schönsten Wiesengrunde – Gedichte, Lieder und historische Tänze aus Baden-Württemberg“.
Ob in Joseph von Eichendorffs Gedicht vom Mühlrad im kühlen Grunde die Rede ist, Wilhelm Ganzhorn den schönsten Wiesengrunde in seinem stillen Tal grüßt oder der Brunnen vor dem Tore zum Träumen unter dem Lindenbaum einlädt – zusammen mit Volkstänzen wie dem „Jaggeli“ oder „Nidala“ gehörten diese Texte und Musik fest zur ländlichen Alltagskultur des 19. Jahrhunderts. Ums Ernten und Pflügen geht es auch in einigen englischen Liedern und Tänzen.
Das Programm findet an diesem Nachmittag dreimal statt, 14.30 Uhr, 15.30 und 16.30 Uhr, bei gutem Wetter im Hof. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Spinnen von Flachs und Wolle
Die fachkundige Vorführung an unseren neu gestifteten Spinnrädern bietet auch die Möglichkeit, sich selbst einmal ans Spinnrad zu setzen und die Technik auszuprobieren.
 Mit diesem Aktionstag endet für das Museum, das von Mai bis September immer nur sonntags 14 bis 17 Uhr geöffnet hat, für dieses Jahr die Saison. Der Eintritt ist kostenlos, es gelten die drei G (Nachweis von Geimpft, Genesen oder Getestet) und das Hygienekonzept des Museums (Abstand mind. 1,5 m, Maskenpflicht)
Für die Begehung des engen Lauerturmes   gibt es ein Ampelsystem.
Wehrgang, Lauerturm und Museum sind über den Hof der Lauergasse 23 – 25 erreichbar. Infos: 07243/101273, am Wochenende 101259www.museum-ettlingen.de
 

Dreistufiges Corona-Warnsystem ist in Kraft: Strengere Regelungen bei Überlastung der Krankenhäuser Meldung vom 20. September 2021

Am 16. September ist im Land ein dreistufiges Warnsystem in Kraft. Dies bedeutet, dass es strengere Regelungen bei sich abzeichnender Überlastung der Krankenhäusergeben wird.
Aktuell gilt noch die Basisstufe, die Hospitalisierungsinzidenz liegt derzeit bei 1,83, die Anzahl der Intensivpatienten bei 208 (Stand Montag, 20. September).
Warnstufe: Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet.
Alarmstufe: Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.
 
Mit den neuen Regelungen müssen Ungeimpfte spätestens ab der Warnstufe mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Sie müssen bei öffentlichen Veranstaltungen, in Kultureinrichtungen, bei Ausstellungen oder Messen, in der Gastronomie, in Freizeiteinrichtungen, im touristischen Verkehr, bei außerschulischen Bildung (VHS), beim Sport, jeweils in geschlossenen Räumen, einen PCR-Test vorlegen, außerdem in Prostitutionsstätten. Für private Treffen gilt: in der Warnstufe darf sich ein Haushalt nur noch mit fünf weiteren Personen treffen. Geimpfte und Genesene sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt. In der Alarmstufe bleiben Ungeimpfte fast gänzlich außen vor, hier gilt fast überall nur noch 2G mit wenigen Ausnahmen. Komplett ohne weitere Regelungen außer AHA bleiben religiöse Veranstaltungen, öffentliche Verkehrsmittel. Für körpernahe Dienstleistungen gilt für die Basis- und die Warnstufe 3 G, ab der Alarmstufe müssen Ungeimpfte einen PCR-Test vorweisen. Für den Einzelhandel (auch Flohmärkte) gilt das Masken- und Hygienekonzept, erst ab der Alarmstufe greift die 3G-Regelung. Ausgenommen von den Einschränkungen sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im freien und Abhol- und Lieferangebote.
 
Weitere Informationen, Inzidenzen und häufig gestellte Fragen auf Baden-Württemberg.de
 
 
 

Bundestagswahl am 26. September 2021: Bislang nicht zugestellte Briefwahlunterlagen bei Antragstellung vor dem 03.09.21 Meldung vom 17. September 2021

Wer vor dem 03.09.21 bei der Stadt Ettlingen Briefwahl beantragt hat und noch immer auf den
Wahlschein sowie die übrigen Unterlagen zur Briefwahl für die Bundestagswahl am 26. September
2021 wartet, sollte handeln: Zu Zustellungsproblemen kann es bei allen Wahlberechtigten
gekommen sein, deren Antrag am 03.09.2021 bearbeitet wurde.

Alle möglicherweise betroffenen Wahlberechtigten werden vom Wahlamt in einem persönlichen
Schreiben über den Sachverhalt und das weitere Vorgehen informiert. Sie werden darin gebeten, sich
mit der vom Wahlamt eingerichteten Hotline 07243/101-535 in Verbindung zu setzen, wenn sie ihren
Antrag auf Erteilung von Briefwahlunterlagen vor dem 03.09.2021 gestellt und die Unterlagen noch
nicht erhalten haben. Ihnen wird dann ein neuer Wahlschein erteilt. Der bereits ausgestellte
Wahlschein wird in diesem Fall für ungültig erklärt, womit ausgeschlossen wird, dass die
Stimmabgabe zweimal erfolgen kann.

Die von der Stadt Ettlingen eingerichtete Hotline ist von Montag, 20.09.21 bis Freitag, 24.09.21 von
9 bis 16 Uhr und am Samstag, 25.09.21 von 9 bis 12 Uhr besetzt.

Alternativ kann auch eine Mail an wahlamt@ettlingen.de unter Angabe des Betreffs „Nicht zugegangene
Briefwahlunterlagen“ gesandt werden.

Die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

Keine Feierstunde am Tag der Deutschen Einheit Meldung vom 17. September 2021

Traditionell wird am 3. Oktober in Ettlingen der Tag der Deutschen Einheit gebührend begangen und die in diesem Rahmen stattfindende Feierstunde in der Schlossgartenhalle ist inzwischen gleichfalls zur schönen Tradition geworden.
Letztes Jahr war das 30-jährige Jubiläum der Wiedervereinigung Deutschlands bei niedrigen Inzidenzzahlen mit pandemiebedingten Einschränkungen gefeiert worden.
 
Aufgrund der aktuell wieder steigenden Corona-Fallzahlen und der insgesamt unsicheren pandemischen Lage haben sich die Stadtverwaltung und die bisherigen Ausrichter der Feierstunde gemeinsam dazu entschieden, die Veranstaltung am 3.10.2021 abzusagen.

Wer hat Interesse, im Ettlinger Seniorenbeirat mitzuwirken? Meldung vom 15. September 2021

Der Seniorenbeirat versteht sich als Sprachrohr für die älteren Mitbürger und als deren Ansprechpartner und Interessenvertretung. Der Seniorenbeirat betreibt im Auftrag der Stadt zusammen mit dem Trägerverein das „Begegnungszentrum am Klösterle“. Die Amtszeit beträgt drei Jahre, die Arbeit der Mitglieder ist ehrenamtlich. Im Dezember 2021 endet die Amtszeit des amtierenden Seniorenbeirates. Seine 12 Mitglieder werden durch den Oberbürgermeister im Einvernehmen mit dem Verwaltungsausschuss berufen.
 
Nicht nur Einzelpersonen können sich bewerben, auch die Altenwerke der Kirchen, Parteien und Wählervereinigungen sowie Vereine und sonstige Einrichtungen können Personen vorschlagen.
 
Wer sich zum Kreis der "aktiven Seniorinnen und Senioren" ab 60 Jahren zählt, Freude daran hat, sich in die Arbeit des Seniorenbeirates einzubringen, kann seine Bewerbung bis spätestens Freitag, 1. Oktober (Eingang) an das Amt für Bildung, Jugend, Familie und Senioren, Schillerstraße 7-9 in Ettlingen schicken.
 
Den Bewerbungsbogen erhalten Sie bei den Ortsverwaltungen, im Bürgerbüro, der Stadtbibliothek, der Volkshochschule, der Stadtinformation, im Begegnungszentrum am Klösterle, in den Bürgertreffs Fürstenberg und Neuwiesenreben. Oder unter diesem Link downloaden.
 
Für Rückfragen steht Petra Klug vom Amt für Bildung, Jugend, Familie und Senioren, Tel. 101-146 zur Verfügung. Anfragen können auch per E-Mail an petra.klug@ettlingen.de gerichtet werden.
 

Öffentliche Ausschuss-Sitzungen am Dienstag, 14., und Mittwoch, 15. September Meldung vom 13. September 2021

Die Sommerferien sind vorbei und die neue Sitzungsrunde des Gemeinderats beginnt wieder. Auftakt macht am Dienstag, 14. September um 17.30 Uhr in der Stadthalle, Friedrichstraße, der Verwaltungsausschuss mit fünf Themen zur Vorberatung. Tagesordnungspunkt 1 ist der neue Spielplan der Schlossfestspiele für 2022 nebst Budgetplanung gefolgt von der neuen Mietspiegelbroschüre nebst Mietspiegel. Der Ausschuss berät dann über einen Antrag der FEFW-Fraktion über die Einführung eines Einheimischenmodells für Bauland vor. Danach diskutieren die Rätinnen und Räte über die Neufestlegung von Konditionen für die Verlängerung der Vertragslaufzeiten für Erbaurechte/Erbbaugrundstücke. Letzter Punkt vor den üblichen Schluss-Punkten (Bekanntgaben und Anfragen der Gemeinderäte) ist die künftige Förderung des Kinderbewegungszentrums Ettlingen.
Am Mittwoch, 15. September, tagt um 17.30 Uhr gleichfalls in der Stadthalle der Ausschuss für Umwelt und Technik. Hier stehen neben den beiden üblichen Tagesordnungspunkten am Sitzungsende (siehe oben) fünf Themen zur Vorberatung an: Zunächst geht es um den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Am Erlengraben 7", danach über eine Änderung der sogenannten Altstadtsatzung. Wird ein Förderprogramm für Photovoltaik eingeführt? Darüber diskutiert der Ausschuss anschließend. Zwei Böschungssicherungen müssen erledigt werden: Eselsklinge Bereich Oberer Heuweg die eine, Albufer zwischen Damaschkesteg und Eto-Wehr die andere.   
Alle Infos zu den einzelnen Tagesordnungspunkten gibt es wie immer im Bürgerinformationsportal oder über diesen Link.

Erfolgreiche Schlossfestspielsaison/8. Kurt-Müller-Graf-Preis ging an Ivy Lissack Meldung vom 13. September 2021

„Wir blicken dankbar auf einen von Kultur bereicherten Sommer zurück“, fasste Oberbürgermeister Johannes Arnold seinen Eindruck von der Schlossfestspielsaison 2021 zusammen und sprach damit sicher dem begeisterten Publikum aus dem Herzen. Denn auch im zweiten Jahr unter Pandemiebedingungen haben sich die Schlossfestspiele unter der Leitung von Intendantin Solvejg Bauer nicht klein kriegen lassen, sondern im Gegenteil ein „fulminantes, mitreißendes Programm“ auf die Schlosshofbühne gezaubert, das bezauberte und keine Wünsche offenließ. Über 20.600 Besucher wussten dies zu schätzen, viele Vorstellungen der fünf Eigenproduktionen waren restlos ausverkauft, die Auslastung belief sich auf knapp 88 Prozent und lag somit nur ein Spürchen unter der Rekordsaison 2019. Der Dank des OBs galt daher neben dem Gemeinderat für die Schaffung der Rahmenbedingungen und Bereitstellung der Mittel vor allem dem Team um die Intendantin, das die „Herausforderungen hervorragend gemeistert“ habe. Insgesamt waren es rund 100 Männer und Frauen von der Intendantin über das Ensemble, die Musiker, die Maske, Kostümbildner, Bühnenbildner, Techniker bis zu allen übrigen Helfern, die die Festspiele zu einem prägenden Sommererlebnis für so viele machten.
 
Solvejg Bauer griff den Faden auf: die Crew sei es gewesen, die das Schiff Festspiele auf Fahrt hielt, stand die Saison doch unter dem Motto „Ahoi Neuland“. Neuland, das waren auch die Pandemiebedingungen: so durften nur 50 Prozent der Plätze besetzt sein, Abstände waren einzuhalten, es gab durch Kontaktverfolgungsvorgaben und kontaktlose Ticketkontrolle viele neue Abläufe. „Eine wahre Herausforderung war es, die Sitzpläne zu adaptieren“, unterstrich der technische Direktor und Bühnenbildner Christian Held. Denn während bei Aschenputtel familiengerechte Sitzeinteilung gefordert war, war bei den übrigen Produktionen eher paarweises Sitzen gewünscht.
Erschwerend war auch der gleichfalls coronabedingte späte Start bereits in der Urlaubszeit, dazu kam noch das zeitweise mehr als unfreundliche Wetter, denn alle Aufführungen fanden im Schlosshof statt.
Doch all dies tat der Lust der Menschen, endlich wieder Sommertheater at it‘s best genießen zu dürfen, keinen Abbruch. „Das Publikum hat sich mit Kissen und Decke ausstaffiert und sich von der Kälte nicht abhalten lassen“, lobte Bauer. Unendlich erleichtert sei man auch gewesen, dass es im Ensemble keinerlei Infektionen gab, „alle waren sehr diszipliniert und vorsichtig“.
Fast 6.700 Personen sahen sich die Fledermaus an, mit 23 Aufführungen das am häufigsten gespielte und publikumsstärkste Stück, Regie hatte die gebürtige Ettlingerin Catharina Fillers. Hier wie auch im Familienstück Aschenputtel brillierte der Bürgerchor, „er hat wieder einen qualitativen Sprung gemacht und wird auf jeden Fall beibehalten“, lobte Solvejg Bauer. An 17 Abenden bezauberte die Musicalrevue „A Grand Night for Singing“ die Gäste im Schlosshof, fast 4.900 Personen hörten nicht nur wunderbare Songs und bewunderten hervorragende Tänzer, sondern ließen sich auch von den Projektionen des Karlsruher Videokünstlers Jonas Denzel begeistern. „Es ist unglaublich, wie aufwändig die Technik und Programmierung solcher Projektionen ist“, merkte Bauer an. Diese Kooperation werde sicherlich fortgesetzt, man denke etwa an interaktive Momente.  
Mit dem Schauspiel „Geschlossene Gesellschaft“, Regie Solvejg Bauer, wurden die Festspiele zum Geheimtipp unter Schauspielfans: „Diese Produktion war mit 92 Prozent Auslastung bei einer Zusatzveranstaltung die große Überraschung!“ Die Intendantin freute sich darüber, dass auch ihre Stückeinführungen im Rosengarten, ein Novum, sehr gut besucht waren.
Das Familienstück „Aschenputtel“ erlebte zwölf „randvolle Vorstellungen“, und das, obwohl ja die traditionellen Besuche der Schulklassen nicht stattfinden konnten, weil die Ferienzeit bereits begonnen hatte. „Die Familien haben Vertrauen zu uns gehabt“ und es sei einfach eine Wonne gewesen, die Freude und das Lachen der Kinder zu erleben, so Bauer. Viel Freude brachte den kleinen Krebspatienten der Rehaklinik „Katharinenhöhe“ ein Gastspiel im Park.
 
Eine weitere Premiere fand in de letzten Festspielwoche mit „Killerqueen“ statt, „Ich hatte einfach das Gefühl, wir schaffen das auch noch, und so war es!“ berichtete die Intendantin: alle blieben bei der Stange, „das ist nicht selbstverständlich für Rockmusiker, sich in einer solchen theatralen Atmosphäre zu engagieren!“ Der ‚Schlussknaller‘ gelang auch dankt der bereits im Vorjahr gestarteten Kooperation mit der Popakademie Mannheim mit ihrer „tollen Fundgrube an Talenten“ und mit der Urban Dance School Ettlingen und deren supermotivierten Tänzerinnen und Tänzern. Erfolgreich war auch wieder die Kooperation mit dem Hotel Restaurant Erbprinz in Form der Festspiellounge und drei Captain’s Dinners. Ideen für die Fortsetzung dieser Kooperation gibt es auch schon.
 
Zum Finanziellen: die vom Gemeinderat anvisierten 500.000 Euro an Einnahmen werden inklusive der Sponsorengelder, „alle blieben uns treu und haben auch weitere Unterstützung signalisiert“, erreicht, auch hier schippern die Festspiele in sicherem Gewässer. Unterstützung bekommen die Festspiele auch in Form des Sonderfonds des Bundes und aus dem Fördertopf Neustart Kultur.   
 
8. Kurt-Müller-Graf-Preis ging an Ivy Lissack
Nach dem Bilanzpressegespräch folgte die Verleihung des 8. Kurt-Müller-Graf-Publikumpreises. Solvejg Bauer erinnerte in diesem Zusammenhang an die Ehefrau des Namensgebers, Heidrun Müller-Graf, die im Oktober letzten Jahres verstarb. „Ich wollte sie, die ja auch selbst Schauspielerin war, für ein Stück besetzen, dies ist leider nicht mehr gelungen“, so Bauer. Heidrun Müller-Graf hatte auch nach dem Tod ihres Mannes, der 100-jährig im Jahr 2013 starb, enge Beziehungen zu den Schlossfestspielen gepflegt und nahm stets und gerne bei den Preisverleihungen zugegen.
 
„Die Preisverleihung ist immer ein kleiner Abschied, denn sie markiert das Ende der Festspielsaison“, merkte OB Arnold an. Er erinnerte kurz an die legendären Anfänge der Festspiele, ‚ausgeheckt‘ von den beiden Vätern, Kurt Müller-Graf und Dr. Erwin Vetter. In der wirklich engen Auswahl für den mittlerweile 8. Publikumspreis waren Cassandra Schlenker für die „Alyson“ in „A Grand Night for Singing“, Mae Ann Jorolan für die „Vicki“ in „A Grand Night for Singing“. Eine Nasenlänge vorn war letztlich Ivy Lißacks Darstellung der Postangestellten „Inès“ in „Geschlossene Gesellschaft“. Die gebürtige Landshuterin hat vor ihrer Schauspielkarriere in München Theaterwissenschaften studiert und war u.a. in dem Kinofilm „…und morgen die ganze Welt“ zu sehen. Sie dankte für die Auszeichnung, das I-Tüpfelchen für eine „wunderbare Zeit“.  
 
 

Sonder-Impfaktion des KIZ am 16. September in der Brauerstraße Karlsruhe  Meldung vom 09. September 2021

Am Donnerstag, 16.September, findet noch einmal eine Sonder-Impfaktion in der Brauerstraße 10 statt, die ohne Terminvergabe frei zugänglich für alle Bürger und Bürgerinnen ab 12 Jahre ist. 
Das mobile Impfteam des Kreisimpfzentrums (KIZ) steht von 9 – 15 Uhr in den Räumen R106 und R107 des Berufsinformationszentrums (BiZ) in Karlsruhe bereit.  
Impfwillige können wählen zwischen BioNTech oder Johnson & Johnson. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche von 12-17 Jahren, die ausschließlich BioNTech erhalten.  
Der Impfpass, sofern vorhanden, sollte bitte mitgebracht werden – ebenso die Maske für den Aufenthalt im Gebäude.
 
Zu betonen ist, dass dies eine Sonder-Impfaktion für alle Bürgerinnen und Bürger ist.  Man muss weder beim Jobcenter der Stadt Karlsruhe oder des Landkreises noch bei der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt gemeldet sein, um dieses Angebot nutzen zu können. 
 
Mit dieser Gemeinschaftsaktion möchten die beiden Jobcenter und die Arbeitsagentur der Bevölkerung die Möglichkeit geben, einfach und direkt ihre Impfung nach Wunsch zu erhalten.
Die zentrale Lage und barrierefreie Räumlichkeiten ermöglichen auch Personen mit eingeschränkter Mobilität einen spontanen Zugang.
 
Alle Daten zum Download finden Sie auch unter 
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/karlsruhe-rastatt/presse

Märchenhaft der verkaufsoffene Sonntag Meldung vom 09. September 2021

Etliche Märchengestalten und Geschichten werden am Sonntag, 12. September, von 13 – 18 Uhr Familien in der Innenstadt in ihren Bann ziehen. Der Märchenhafte Sonntag  findet im Rahmen der Baden-Württembergischen Literaturtage statt. Daran angeschlossen ist der Verkaufsoffene Sonntag.
Ab 13 Uhr sind beim Weißenburger Hof Geschichten aus dem Kurbelkoffer zu hören, ein bilderreiches Lausch-Erlebnis mit „Hans im Glück“ nach den Gebrüdern Grimm. Auf dem Neuen Markt jeweils um 13.30, 14.30, 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr präsentiert Puppenspieler David Minuth eine fantasievolle Reise durch märchenhafte Welten, bei der Kasper so manches Abenteuer erlebt. Im Schloss gibt es ab 15 Uhr“ von den Schlossfestspielen ein außergewöhnliches Theater-Hörspiel zu Marc Twains Roman „Prinz und Bettelknabe. Entwickelt wurde dieses von Theaterpädagogin Mirijam Kälberer der Schlossfestspiele und der 4. Klasse der Grundschule Auerbach.
 
Das Museum im Schloss bietet ab 13 Uhr eine märchenhafte Aktion an. Ebenfalls ab 13 Uhr erweckt Märchenerzähler Sven Herrmann dem „Froschkönig“ im schönen Rosengarten zum Leben. An verschiedenen Stellen in der Innenstadt ist der Schwarzwälder Drehorgler unterwegs. In seiner "Zauberkiste" hat er märchenhafte Musikstücke, die es zu enträtseln gilt.

Gemeinsam mit stadtmobil Karlsruhe stellen die Stadtwerke Ettlingen (SWE) von 13 bis 18 Uhr auf dem Schlossplatz das e-Carsharing-Projekt vor, erläutern die Nutzungsmöglichkeiten und die SWE zeigen Lösungen für die heimische oder gewerbliche Ladeinfrastruktur und die aktuellen Fördermöglichkeiten.

Die Geschäfte in der Innenstadt öffnen zum märchenhaften Sonntag von 13 – 18 Uhr ihre Türen. Ein Bummel durch die Einkaufsstraßen lohnt sich gleich doppelt, da sich die letzte Gelegenheit bietet an der Märchenrallye teilzunehmen. In den Schaufenstern sind Märchenausschnitte versteckt, die es zu erraten gilt. Sind die 16 Märchen gefunden, erhalten Sie ein Lösungswort. Nun muss nur noch die Teilnahmekarte bei einer der drei Ettlinger Buchhandlungen abgegeben werden und schon haben Sie die Chance auf einen von 25 Einkaufsgutscheinen im Wert von je 10 €.
 
Bitte beachten Sie die für diesen Tag geltenden Corona Hygienemaßnahmen. Da in der Fußgängerzone an diesem Tag mit vermehrten Besucherzahlen gerechnet wird, ist das Tragen einer medizinischen Maske auch an der frischen Luft notwendig, wenn der Abstand von 1,5 m zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann.

Wer sich testen lassen möchte, die Teststation neben dem Rathaus hat an diesem Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet.
 
Infos unter www.literaturtage.ettlingen.de oder bei der Stadtinfo, Tel. 07243 101 333.

Jetzt abstimmen: Deutscher Engagementpreis Meldung vom 08. September 2021

Sie könnten den Preis der Preise für freiwilliges Engagement erhalten: Thilo Florl, Gerhard Tessen, KjG St. Martin und die FeG sind für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Dieser Preis würdigt das freiwillige Engagement und gibt der Vielfalt ein Gesicht.

Alle vier haben in diesem Jahr den SWE-Ehrenamtspreis erhalten und wurden daraufhin von den Stadtwerken für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen.

Doch nun zu den Nominierten: Schon vor dem ersten Corona-Lockdown haben die Gruppenleiter/-innen der KjG St. Martin eine Einkaufshilfe ins Leben gerufen, um jene Menschen zu unterstützen, die zur Risikogruppe gehören. Es wurde nicht nur eingekauft, sie halten auch bei täglichen Erledigungen, sei es bei der Gartenarbeit, beim Müll wegbringen, beim Apothekenbesuche, um eine wenige zu nennen. Die Trinkgelder von 1 500 Euro behielten die jungen Menschen nicht, sie spendeten sie an den Förderverein der Kinderkrebsstation der Klinik in Karlsruhe und an die Stiftung Hänsel + Gretel. Damit auch die Kunden/-innen des Tafelladens ihren Kühlschrank füllen konnten, riefen sie eine Tütenpack-Aktion ins Leben. Schnell fand die KjG St. Martin in der nächsten Umgebung und darüber hinaus Nachahmer, so dass viele junge Erwachsene sich in der Corona-Krisenzeit für das Wohl der älteren Generation eingesetzt haben.

Die FeG Ettlingen betreiben seit ein paar Jahren ehreanmtli8ch einen rund 800 Quadratmeter großen Winterspielplatz für Kinder in ihrem Gemeindezentrum. Rund 160 Kinder     bis zu achte Jahren können hier in der schlechten Jahreszeit toben, hüpfen, spielen, es wird aber auch vorgelesen, gesungen für jene Kleinen, die es etwas ruhiger mögen. Selbstredend gibt es auch für die ganz Kleinen die Krabbelgruppe miniMAX.  Der Winterspielplatz ist kostenlos, offen für alle Interessierten, da die Menschen dem Leitbild folgen, dass die Kirche wie ein zweites Zuhause sein sollte.

Er „ist“ der DRK Ortsverein Ettlingen Gerhard Tessen, der immer die Hilfe für Menschen in Not im Auge hat. Die Betreuung von öffentlichen Veranstaltungen aber auch die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe ist ihm ein ganz wichtiges Anliegen. Seit 1974 ist er aktives Mitglied im Ortsverein Ettlingen, dessen Vorsitzender er seit 2012 ist. Sein Notfallwissen und seine Begleitung mit weiteren DRK-Mitgliedern war die Grundlage für die Stafettenläufe in die sechs Partnerstädte Ettlingens.

Seit 18 Jahren ist das Musikkabinett mit seinen Musikautomaten im Ettlinger Schloss sein „zweites“ Zuhause. Thilo Florl sorgt nicht nur für die Restaurierung dieser seltenen Musikautomaten, er bietet auch Führungen an, um Interessierten diese ganz andere Art der Musikwiedergabe näher zu bringen.
Seine Passion gehört aber auch der Bürgerwehr Ettlingen, der er seit fast drei Jahrzehnten angehört. Bei allem steht jedoch immer der Mensch im Mittelpunkt, das spiegelt sich auch und gerade in der Aktion des Lebensmittelcontainers während der Corona-Pandemie wider, den er für Personen aufgestellt, die durch die Krise weniger Geld zur Verfügung hatten. Und über den Verein Kretahilfe unterstützt er Menschen mit Behinderungen auf der Insel und engagiert sich ganz konkret vor Ort.
 
Neben dem Jurypreis, ihr gehören Vertreterinnen und Vertretern des Bündnisses für Gemeinnützigkeit, Expertinnen und Experten der Zivilgesellschaft, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie jeweils einer Vertretung der drei fördernden Institutionen, gibt es auch einen Publikumspreis. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.
Hier gehts zur Abstimmung die man morgen am 9. September abgeben kann.

Umweltschonende Energie für Sozialwirtschaft Meldung vom 07. September 2021

Zwei Verträge, große Wirkung: Sauberen Ökostrom aus Wasserkraft liefern die Stadtwerke Ettlingen (SWE) ab 2022 an 23 in Ettlingen ansässige Standorte der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e. V., und ihren Betriebsgesellschaften HWK gGmbH und worKA gGmbH. Dazu gehören beispielsweise zwei CAP-Märkte und die HWK-Werkstatt sowie diverse Wohneinrichtungen der Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften Karlsruhe (HWK). Dank des neuen Ökostrom-Liefervertrags spart die Lebenshilfe Gruppe in den nächsten drei Jahren im Regelbetrieb rund 700 Tonnen Kohlendioxid (CO2) ein. Ebenfalls ab Januar 2022 liefern die SWE auch umweltschonendes Erdgas an alle Liegenschaften der Lebenshilfe Gruppe in Ettlingen und Umgebung. Die Vertragsunterzeichnung fand am Freitag vergangener Woche im Beisein des 1. Vorstands der Lebenshilfe und HWK-Hauptgeschäftsführers, Michael Auen, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der SWE, Johannes Arnold, sowie SWE-Geschäftsführer, Jochen Fischer, statt. 
 
Die Lebenshilfe Gruppe habe sich nicht nur wegen der vorteilhaften Preisgestaltung für die SWE entschieden, sondern „auch die hervorragende Betreuung des SWE-Vertriebs war ausschlaggebend“, betont Michael Auen, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung. Man habe, so Auen, sehr schnell eine Basis für eine gute Geschäftsbeziehung schaffen können. OB Johannes Arnold freute sich darüber, dass der Vertrag ein gutes Beispiel dafür sei, wie Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können.
Die Lebenshilfe Gruppe erbringt vielfältige und bedarfsgerechte Leistungen für Menschen mit einer wesentlichen Behinderung in der Region Karlsruhe. „Bei unserer täglichen Arbeit ist uns der ökologische und nachhaltige Umgang mit vorhandenen Ressourcen sehr wichtig“, so Auen weiter, „ein Baustein dazu ist die Versorgung sämtlicher Liegenschaften unseres Verbands mit Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft. Positiver Nebeneffekt des Vertragsabschlusses ist, dass unser Verband während der dreijährigen Laufzeit eine signifikante CO2-Einsparung gewährleisten wird“.
 
„Als kommunales Unternehmen haben die SWE eine besondere Verpflichtung gegenüber der Umwelt und dem Klimaschutz in unserer Stadt und in der Region. Deshalb versorgen die SWE bereits seit 2007 alle Privat- und Gewerbekunden der Region mit Ökostrom aus Wasserkraft“, merkte der Oberbürgermeister an. „Durch den Bezug von Ökostrom bei den SWE kann jeder einfach und unkompliziert einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und wir setzen uns auch in den kommenden Jahren für Nachhaltigkeitslösungen im Bereich der erneuerbaren Energien, der Mobilität und der Digitalisierung in Ettlingen ein“, so der OB.
 
Besonders erfreulich ist auch, dass die Lebenshilfe Gruppe einen mehrjährigen Gasliefervertrag für 20 Betriebsstätten und Wohnungen in Ettlingen und der Region abgeschlossen hat. „Es freut uns sehr, dass wir Partner dieser gemeinnützigen Einrichtung mit ihren umfassenden sozialen Aufgabenstellungen sind und so an der Förderung des Gemeinwohls der Menschen in unserer Region mitwirken dürfen“, fügt SWE-Geschäftsführer Jochen Fischer an Während die Stadtwerke auf ihren Gebieten Energie, Wärme und Wasser die Grundversorgung gewährleisteten, stehe die HWK für den sozialen Bereich. „Die Stadtwerke Ettlingen sind ein starker, verlässlicher und ökologischer Partner. Der Vertragsabschluss zeigt die Zufriedenheit und das Vertrauen des Sozialverbands mit unseren Stadtwerken“.

Letzte EKSA-Vorlesung am 10. September: Gerührt, nicht geschüttelt! Meldung vom 03. September 2021

Bis zum 20. August durften die Kinder Themenwünsche für die letzte EKSA (Ettlinger Kinder-Sommerakademie)- Vorlesung einreichen und Professor Dieter Fehler wählte aus 19 Vorschlägen das Thema seiner Schlussvorlesung aus. Da sich viele Wünsche um Weltraum, Umwelt und Wetterphänomene drehten, lag es nahe, sich um Wirbel(stürme) auf der Erde und auf den benachbarten Planeten zu kümmern - natürlich mit Experimenten! „Gerührt, nicht geschüttelt!“ heißt das Thema der Vorlesung am 10. September, in der es um Müllwirbel in den Ozeanen, Tornados und Wirbelstürme auf der Erde und im Weltall geht, und um Erkenntnisse aus Forschungen, die von der Erde auf ferne Himmelskörper übertragbar sind.
Und natürlich wird auch thematisiert, welche Lehren man aus den Beobachtungen im Weltall für das Verhalten der Menschen auf der Erde ziehen kann. 
Außerdem werden im Anschluss an diese Vorlesung wieder Preise und kleine Geschenke an die teilnehmenden Kinder vergeben. 
Anmeldungen bitte über https://ettlingen.ferienprogramm-online.de. Beginn ist um 10 Uhr, Ende gegen 11.30 Uhr, Aula des Eichendorff-Gymnasiums. 

Von Mädchen-Kickboxen über Portugiesisch bis hin zum Workshop für Zivilcourage Meldung vom 03. September 2021

Nach drei "Corona-Semestern" in Folge hat Volkshochschulleiter Attila Horvat mit seinen Kolleginnen Alice Reichert und Monika Humbsch sowie dem VHS-Dozententeam das aktuelle Semesterprogramm unter veränderten Bedingungen geschnürt - einerseits unter Berücksichtigung der wichtigen Vorgaben und Auflagen ("3G") aber andererseits voller Optimismus und Vorfreude auf die bunte Vielfalt von bekannten und ganz neuen Kursangeboten.
 
"Es war uns in diesen stürmischen Zeiten besonders wichtig, dass wir ergänzend zu den zahlreichen bewährten und beliebten Angeboten auch neue Akzente setzen und damit Neugier auf frische Bildungsaktivitäten wecken. Dabei haben uns verlässliche Kooperationspartner ebenso unterstützt wie neu gewonnene Partnerschaften mit Einrichtungen, Vereinen und Unternehmen aus der Region."
 
So bietet die VHS mit dem Polizeisportverein Karlsruhe e.V. gemeinsame Kursangebote für Mädchen-Selbstverteidigung und Workshops für Zivilcourage an, mit dem hiesigen Atelier Francis arbeitet man bei Tanzangeboten für Kinder und Jugendliche zusammen und in Kooperation mit dem Museum sind Interessierte zu neuen Themen-Spaziergängen eingeladen.
Online-Kursangebote führen in der Kunstgeschichte durch den russischen Impressionismus und beim beliebten Waldspaziergang erfahren VHS-Kunden aus erster Hand Neues zu den Zusammenhängen zwischen lokaler Forstwirtschaft und globaler Klimaveränderung. Ganz "handfest" und analog geht es dagegen zu bei den neuen Workhops für Öl- und Pflanzenmalerei, beim Bridge-Spielen oder beim Schnupperkurs für das Goldschmieden. Im Kulturforum stehen musikalische Vorträge zu den Kantaten von Johann Sebastian Bach ebenso auf dem Stundenplan wie die Beschäftigung mit der Geschichte zu den Whiskyregionen Schottlands oder neue Stadtrundgänge zu speziellen Kulturbereichen von Ettlingen.
 
Im Mittelpunkt der regelmäßigen Zusammenarbeit mit der kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg steht dieses Mal das wichtige Thema "Fit und gesund durch die Wechseljahre". Das stets breit gefächerte Angebot im Bereich Gesundheit & Bewegung wird in diesem Semester ergänzt um neue Angebote für Atem-Meditationen bei Erwachsenen, Kickboxen und Selbstbehauptung für Mädchen bis 16 Jahre sowie zahlreiche zusätzliche Online-Angebote vor allem in den Abendstunden. Die Arbeitspause regelmäßig aktiv für gesunde Bewegung zu nutzen ist das Ziel der Angebote "Rücken Yoga" und "Rücken-Fitness in der Mittagszeit" und in der Kleingruppe dreht sich alles um "Gesunde Ernährung leicht gemacht" mit praktischen Tipps und Informationen zu regionalen Produkten.
 
Überhaupt steht das 2. Semester 2021 an vielen Stellen erneut unter dem Motto "Hinaus an die frische Luft": ob Exkursion zu essbaren Herbstpflanzen im lokalen Wald, Stadtrundgänge, Lachyoga im Horbachpark oder Yoga-Wandern für die Sinne. Und dabei sind auch die Stadtteile wieder mit von der Partie: Nordic Walking in Spessart und Bruchhausen, Outdoor-Faszientraining in Ettlingenweier, dazu eine "Walderlebnis-Workshops" für Kinder und Eltern sowie der beliebte Lach-Spaziergang auf dem Hufeisenweg in Spessart - alles im Freien und bei Wind & Wetter!
 
Im Sprachen-Bereich ist Portugiesisch für Anfänger ganz neu im Programm und das bewährte, breite Angebot wird an mehreren Stellen ergänzt um zusätzliche Online-Auffrischungsmöglichkeiten für Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch - es ist eben nie zu spät, um eine Sprache zu lernen!
 
Im Feld "Arbeit & Beruf" geht es online um Kommunikationsformen im Alltag und körperliche wie geistige Resilienz - im Vorbereitungskurs für den Realschulabschluss im Fach Englisch hingegen geht es analog und als Kleingruppe intensiv zur Sache ... gemischt mit persönlicher Betreuung und digitaler Kompetenz lassen sich die Hindernisse der EDV-Welt am PC, am Tablet und am Smartphone am besten überwinden, ebenfalls überwiegend in Kleingruppen.
 
Und überhaupt haben die Themen "Online-Kurse" und "Hybridunterricht" die zurückliegenden 12 Monate erheblich geprägt und die VHS Ettlingen konnte mit zahlreichen Digitalangeboten dabei wichtige Erfahrungen sammeln: "Wir haben viele positive Rückmeldungen unserer Kunden erhalten aber natürlich freuen sich alle Beteiligten auf die Rückkehr zum Präsenzunterricht unter sicheren 3G-Bedingungen - gerade im Bereich Gesundheit und Bewegung" so Attila Horvat, der die Umstellung auf ergänzende Online-Unterrichtsformen als einen wichtigen Baustein für die Zukunftsfähigkeit einer modernen Bildungseinrichtung sieht. "Wir planen derzeit z.B. die Überbrückung künftiger Ferienzeiten mit Hallenschließungen durch Online-Angebote, das wäre für Kursleitende und Teilnehmende ein echter Mehrwert - dann könnte das gewohnte Training das ganze Semester über durchgehend angeboten werden", skizziert Horvat die mittelfristige Entwicklung.
Immer einen Blick auf die Rubrik „VHS“ werfen, dort stehen immer wieder neue angebote oder Kurse, für die man sich noch anmelden kann.
Volkshochschule, Pforzheimer Straße 14a
www.vhs-ettlingen.de

Kinder-Stadtkrimi „Die 2 Auf der Jagd nach dem Ritterschatz“ Meldung vom 02. September 2021

Die Spannung steigt, wenn am Sonntag, 19. September um 16 Uhr der Ettlinger Kinder-Stadtkrimi „Die 2 Auf der Jagd nach dem Ritterschatz“ wieder zum Knobeln und Mitraten einlädt:
Alarm im Ettlinger Stadtmuseum! Der sagenumwobene Ritterschatz ist verschwunden. Der trottelige Museumsmitarbeiter Mike Winter ist verzweifelt! Niemand darf etwas merken! Der Schatz muss so schnell wie möglich wieder zurück ins Museum. Zum Glück gibt es da „Die 2“! Die jungen, mutigen Detektive aus Ettlingen nehmen schnurstracks die Spur des Täters auf. Doch der ist äußerst gerissen und hat bereits seine Fallen ausgelegt. DU kannst den beiden Detektiven jedoch helfen, den Schatz zu finden. Entschlüssle geheime Botschaften, löse knifflige Rätsel und folge den Spuren des Schatzräubers im und um das Ettlinger Schloss.
Spannende Spurensuche und kniffliger Ratespaß mit dem marotte-Figurentheater in Kooperation mit der Stadt Ettlingen.
Karten gibt es zu 6 Euro Kind/10 Euro Erwachsener bei der Stadtinformation unter Tel. 07243 101-333.
Weiterer Termin: So, 10.10. um 16 Uhr
Treffpunkt: Kurt-Müller-Graf-Platz (am Schloss)
Dauer: ca. 90 Minuten

Kreisweiter Test der Alarmsirenen Meldung vom 01. September 2021

Brände, Extremwetter, Trinkwasserverunreinigung oder sonstige Gefahren – nicht zuletzt die Ereignisse in unserem Nachbarbundesland Rheinland-Pfalz haben gezeigt, dass die zeitnahe Alarmierung der Bevölkerung bei Katastrophen, Unglücksfällen und Großschadenslagen ein wesentlicher Bestandteil der kommunalen Notfallplanung ist.
Im Landkreis Karlsruhe sind rund 250 Sirenen installiert, die im Bedarfsfall von der Gemeinde oder der Katastrophenschutzbehörde, dem Landratsamt Karlsruhe durch die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz ausgelöst werden.

Um die Funktionsfähigkeit der vorhandenen Sireneneinrichtungen zu prüfen, gibt es am Donnerstag 9. September ab 11 Uhr eine kreisweite Testung.
In Ettlingen werden die Sirenen von 11 bis 11.45 Uhr tönen. Durch den Probealarm erkennt das Ordnungsamt, ob es noch Lücken im System gibt.
Bei Fragen können Sie gerne eine Mail schreiben an sirenen@ettlingen.de oder an anrufen 07243 101-262.