Seit heute, 11. Januar 2021: Einkaufen per "Click and Collect" wieder möglich

Seit Montag darf wieder per „Click and Collect“ vor Ort eingekauft werden. Sprich: online oder telefonisch den gewünschten Artikel auswählen und am Laden abholen. Nun ist es an der Kundschaft, durch ihr Kaufverhalten zum Erhalt der Einzelhandelsvielfalt auch in Ettlingen ein Scherflein beizutragen.
 
Rückblick
Der Einzelhandel – Gewinner und Verlierer der Coronakrise gleichermaßen. Denn während der Online- und Versandhandel von Januar bis November 2020 deutschlandweit mit 23,4 Prozent Umsatzplus punkten konnte und der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf immerhin noch ein Plus von sechs Prozent in elf Monaten verzeichnete, liegt der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren um 21,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Waren- und Kaufhäuser hatten ein Minus von 6,1 Prozent gegenüber 2019 zu verkraften.
 
Viel Hoffnung setzte der Einzelhandel auf das Weihnachtsgeschäft, das sich mit dem Black Friday zunächst gut anließ: im November stiegen die Umsätze um 1,9 Prozent gegenüber dem Oktober. Dann kam der zweite Lockdown, der für einige der Anfang von Ende sein könnte. „Die Lage ist wirklich ernst“, betonte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, Anfang Januar gegenüber der Frankfurter Allgemeinen. Die vom Bund angekündigten Milliardenhilfen kämen aufgrund hoher Zugangshürden nicht zur Auszahlung, daher drohe in den nächsten Monaten eine Insolvenzwelle im Einzelhandel, prophezeite Genth, der von einem Aus für bis zu 50.000 Geschäfte bundesweit sprach; das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht gleichfalls davon aus, dass die Welle kommt, die Frage sei nur, wann. Gleichzeitig macht das Institut deutlich, dass es auch für die Wirtschaft oberste Priorität sei, die zweite Infektionswelle möglichst schnell zu begrenzen. Kurzfristige wirtschaftliche Lockerungen schadeten unterm Strich langfristig allen. Besonders bitter stößt den Händlern die Tatsache auf, dass die Läden bei weitem keine Infektionsherde waren und sind.
 
Einkaufen in Ettlingen
Je länger der zweite Lockdown dauert, umso deutlicher wird es, dass die Pandemie den Einzelhandel verändern wird. Viele Kunden wagten die ersten Schritte zum Onlinehandel und konnten dabei feststellen, dass ihre Vorbehalte unbegründet waren. Ein Grund mehr für den Einzelhandel, neue Verkaufswege und –strategien auf den Weg zu bringen oder auszubauen.

In Ettlingen ist dies schon vor der Krise auf vielfältige Art und Weise geschehen. Ein alternativer Vertriebsweg ist der lokale Online-Marktplatz Ettlinger Platzhirsche. Dort sind seit dem Start im Oktober 2018 rund 70 lokale Dienstleister, Gastronomen und Händler vertreten, etwa 7.500 Produkte kann man direkt beim Ettlinger Handel kaufen.
„Wichtig ist, dass die Händler die Platzhirsche als Schaufenster verstehen“, machte Citymanagerin Nicole Bär deutlich. Nur wer aktiv ist, laufend neue Produkte online stellt und auf diese Weise öfters ‚neu dekoriert‘, wird auf Dauer die Kunden interessieren können. Die bestellten Waren können entweder persönlich vor Ort abgeholt werden oder man lässt sie sich nach Hause liefern. Großer Vorteil des lokalen Online-Marktplatzes: Innerhalb Ettlingens erhält man das Gewünschte sogar am Tag der Bestellung.
 
Eine Riesenerleichterung für den Handel ist auch die Tatsache, dass wieder „Click and Collect“ erlaubt ist. „Auf diese Weise kann der Onlinehandel mit dem stationären Handel sinnvoll kombiniert werden“, unterstrich Bär. Die Möglichkeit wurde schon vor der Krise von vielen Kunden genutzt, nun in der Pandemie erweist sich dieser Vertriebsweg als äußerst praktisch.
Ergänzend zu den Angeboten der Platzhirsche hat das Citymanagement die Angebote des lokalen Handels auf der städtischen Homepage aufgelistet. Unter ettlingen.de/meinlieblingsladen sind die Händler alle zu finden. Wer Kontaktdaten braucht, wird dort fündig. Gleiches gilt auch für die Gastronomie, die sich ebenfalls mittels Abhol- und teils auch Lieferdiensten über Wasser hält: ettlingen.de/meinlieblingslokal hilft weiter, wenn die Visiten- oder Speisekarte verloren gegangen ist.
 
„Man muss einfach bedenken: was jetzt kaputtgeht, kommt so schnell nicht wieder“, verdeutlichte ergänzend Stadtmarketingleiterin Sabine Süß. Ohne Erträge fehlt dem Handel die Liquidität, die wiederum zum einen für die Gehälter benötigt wird, zum anderen aber auch, um die neuen Kollektionen einzukaufen. Wer online und lokal shoppt, trägt dazu bei, die Attraktivität der Ettlinger Innenstadt zu erhalten.

www.ettlinger-platzhirsche.de
www.ettlingen.de/meinlieblingsladen
www.ettlingen.de/meinlieblingslokal