Ettlinger Kinder-Sommerakademie EKSA vom 31. Juli bis 10. September

„Viele Ferienangebote für Kinder können in diesem von der Pandemie geprägten Ausnahmejahr nicht oder nur eingeschränkt stattfinden“, merkte Oberbürgermeister Johannes Arnold an. „Mit der EKSA bringen wir ein beliebtes Sommerangebot auf den Weg“, wenn auch unter den gebotenen besonderen Vorsichtsmaßnahmen.
So finden die zehn Vorlesungen nicht wie in den vergangenen Jahren im Bürgersaal des Rathauses statt, sondern wieder in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums. Auch wenn die Organisation, die in den bewährten Händen von Iamse Wipfler vom Amt für Bildung, Jugend, Familie und Senioren (kurz ABJFS) liegt, dort nicht weniger aufwändig zu bewerkstelligen ist, kann man doch einfacher einen getrennten Zu- und Ausgang einrichten und für bis zu 40 Kinder im Alter zwischen acht und 13 Jahren (wenn nicht anders angegeben bei den einzelnen Veranstaltungen) Plätze mit genügend Abstand markieren. „Geschwisterkinder dürfen natürlich nebeneinander sitzen“, sagte Anja Englisch, stellvertretende Amtsleiterin des ABJFS. Es gilt Maskenpflicht bis zum Sitzplatz und vor allem müssen die Kinder dieses Jahr angemeldet werden, um zu planen und um die Adressen vorschriftsgemäß zu dokumentieren. Deshalb ist auch das EKSA-Programm bereits online, eine gedruckte Version gibt es nicht. Wer jedoch keine Möglichkeit hat, das Programm über die Homepage der Stadt einzusehen, kann sich telefonisch an das Bildungsamt wenden, 07243 101-148. Im Falle technischer Probleme kann auf diesem Weg ausnahmsweise auch die Anmeldung erledigt werden. Die Veranstaltungen beginnen immer um 10 Uhr und dauern mit wenigen Ausnahmen eine Stunde.
 
Doch genug der Vorschriften und Vorgaben, was erwartet die EKSA-Studentinnen und –studenten in diesem Jahr?
Bekannte Gesichter, ein neuer Dozent und ein Wiedereinsteiger, Tierisches, Zaubereien, Themen rund ums Auto, die Physik und die Hydraulik.
Zwei der zehn Vorlesungen hält Professor Dieter Fehler, am Freitag, 31. Juli, öffnet er sein Arbeitszimmer mit viel physikalischem „Spielzeug“. Worauf kann man eher verzichten, Salz oder Zucker? Dies und was beides mit uns macht, erklärt Professor Walter Spiess am Montag, 3. August. Den mathematischen Zauberstab zückt am Donnerstag, 6. August, Ernestina Dittrich, während Professor Klemens Gintner am Donnerstag, 13. August, der Hawaiigans ein Sensor-Ei unterschiebt. Wer zuhört, erfährt wieso. Welcher Autoantrieb hat Zukunft? Das fragt Professor Wolfgang Bremer, der Wiedereinsteiger bei der EKSA. Am Dienstag, 18. August vergleicht er Vor- und Nachteile verschiedener Motoren. Am Donnerstag, 20. August, dreht sich bei Dr. Mario Ludwig alles um „Tierische Jobs“: Tiere als Kaffeeproduzenten, Minensucher, Fußpfleger, Spione oder Kunstexperten…Professor Peter Knoll geht am 1. September der Frage nach, wann es wohl Roboterautos geben wird und am Freitag, 4. September, tritt ein neuer Dozent auf den Plan: Professor Andreas Dittrich begibt sich auf Tullas Spuren: „Die Umgestaltung des Oberrheins“ heißt seine Antrittsvorlesung.
Fast ist die EKSA dann schon zu Ende, doch halt; da fehlt doch noch was, die zweite Vorlesung von Professor Fehler, wie immer unter dem Motto „Was Ihr wollt“. Unter www.fehlerco.de/vorlesungen_2020 steht die Vorschläge-Liste, daraus kann man wählen und das Thema der Vorlesung am Montag, 7. September, mitbestimmen. Den Wunsch einfach per Mail an eksa@fehlerco.de schicken. Achtung: Fehlers Vorlesungen dauern immer (mindestens) 1,5 Stunden!
Auch die allerletzte EKSA-Veranstaltung in diesem Jahr dauert länger: von 10 bis 12.30 Uhr geht am Donnerstag, 10. September, der Biologie- und Chemieworkshop von Dr. Ines Lind, dazu muss man sich ohnehin anmelden, da es nur zehn Plätze gibt. Wer gärtnern will ohne sich die Hände mit Erde zu beschmutzen, ist dort richtig…
 
Zum 17. Mal findet die EKSA statt, von Anfang an dabei ist Professor Gerold Niemetz, denn er ist einer der Initiatoren der Ettlinger Kinder-Sommer-Akademie. Ihm, aber auch allen anderen, die alljährlich die EKSA organisieren, den Dozenten und Helfern, galt ein besonderer Dank von OB Arnold. Barbara Baron-Cipold, die neue Leiterin des Amts für Bildung, Jugend, Familie und Senioren zeigte sich begeistert von diesem besonderen Ferienangebot: „Ich werde dieses schöne Engagement für Kinder immer unterstützen!“ betonte sie.

Über diesen Link kommt man auf das Programm und das Anmeldeformular.