Zurück ins 19. Jahrhundert

Die Zweigstelle des Museums am Lauerturm zur bäuerlichen Alltagskultur um 1900 kann ihre Pforten ab Sonntag, 13. Juni wieder öffnen. Bei weiter positiven Inzidenzen sind die Öffnungszeiten für die Sommersaison bis September Sonntag von 14 – 17 Uhr. 
Die Ausstellung in der malerisch gelegenen Scheune im Lauerturmhof zeigt bäuerliche Gerätschaften, Haushaltsgegenstände und Handwerksgerät vor allem aus der Zeit um 1900. Ist man zum Wehrgang der Stadtmauer aufgestiegen ist auch der Blick in das Wahrzeichen der Stadt, den Lauerturm, ein spannendes Ziel.
Engagiert betreut wird das Museum von einem kleinen Team Ehrenamtlicher. Sie übernehmen die Aufsicht während der Öffnungszeit am Sonntagnachmittag und bringen sich mit Ideen zu Veranstaltungen oder auch mit Vorführungen alten Handwerks wie Spinnen oder Klöppeln ein. Nette Gespräche mit den Besuchern entstehen gerne darüber „wie das früher so war“, Familien mit Kindern können auf Rätseltour geschickt werden.
Interessenten für diese nette ehrenamtliche Tätigkeit dürfen sich gerne beim Museum melden.
Der Eintritt ist kostenlos, derzeit ist kein Testzertifikat notwendig, es gilt das Hygienekonzept des Museums (Abstand mind. 1,5 m, Maskenpflicht, Kontaktnachverfolgung über Luca-App oder Kontaktformular)
 
Für die Begehung des engen Lauerturmes  gibt es ein Ampelsystem.
 
Aktionstag am Sonntag, 27. Juni 14 – 17 Uhr 
"Kaum hatte sie aber die Spindel angerührt, so ging der Zauberspruch in Erfüllung..."
Von Dornröschen, Spindeln und Spinnrädern - ein Spinnrad in Aktion, ein lustiges Rätselsuchspiel zu Dornröschen, und eine Märchenerzählerin, die euch mit einem Stöckchen spinnen lässt, an dem man sich gewiss nicht stechen kann.
 
Wehrgang, Lauerturm und Museum sind über den Hof der Lauergasse 23 – 25 erreichbar. Infos: Tel. 07243/101273, am Wochenende 101 259
www.museum-ettlingen.de