Starkregen in Ettlingen - Starkregengefahrenkarten

Viele Orte haben infolge von Starkregen, oder /und von ergiebigem Dauerregen der letzten Tage und Wochen mit heftigen Überflutungen, die ein unfassbares Maß an Schäden hinterlassen haben, zu kämpfen. Ettlingen ist diesmal glimpflich davongekommen, obgleich auch hier das ein oder andere Starkregenereignis zu verzeichnen war.
Im Allgemeinen wird bei einem 10-jährlichen (= alle zehn Jahre wiederkehrenden) Regenereignis von einem Starkregenereignis geredet, hierfür gibt es aber viele Definitionen.
Auch Ortsteile von Ettlingen waren in den letzten Wochen von solchen Starkregen-ereignissen betroffen, es kann davon ausgegangen werden, dass örtlich begrenzt Regenereignisse mit einer geschätzten Wiederkehrzeit von ca. 20 Jahren niedergingen. 
In Folge dessen konnte die Kanalisation die Wassermassen nicht fassen, bzw. ist das Wasser zum Teil über die Straßeneinläufe hinweg geschossen und hat die Straßen zu Bächen werden lassen. Aus Schöllbronn und Ettlingenweier wurden Kellerüberflutungen bei der Stadt gemeldet.
 
Bei und nach Starkregen werden immer wieder Stimmen laut, die behaupten, die Kanalisation sei zur gering dimensioniert, der Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung der Stadt Ettlingen müsse hier unbedingt handeln.
Entsprechend den einschlägigen Regelwerken ist die Kanalisation je nach Lage, (ländlicher Raum, Wohngebiet, Industrie) für die Bewältigung von häufigen bis seltenen Niederschlagsereignissen im Bereich von einer Wiederkehrzeit von 1 bis 5 Jahren auszulegen.
Dies ist zum einen dem Kanalbetrieb geschuldet: je größer der Durchmesser eines Kanals, umso geringer der Wasserstand bei „normalen Abflüssen“. In Folge können Feststoffe nicht abtransportiert werden und bleiben auf der Sohle liegen, dies kann zu Verstopfungen führen.
Zum anderen darf beim Bau der Kanalisation die Wirtschaftlichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Die Abwassergebühr muss bezahlbar bleiben. Der Bau einer Kanalisation, die einen Starkregen aufnehmen könnte, wäre, falls es der Platz in der Straße überhaupt zulassen würde, immens teuer. Um Ablagerungen bei überdimensionierten Rohrleitungen zu beseitigen, müssten die Reinigungsintervalle verkürzt werden, die Kosten für die jährliche Kanalunterhaltung würden steigen. 
 
Die hydraulische Leistung der Ettlinger Kanalisation wird regelmäßig geprüft, bei Bedarf werden Maßnahmen zur Entlastung geschaffen, das kann der Bau eines größeren Sammlers sein, die Entsiegelung von Flächen, oder auch die Schaffung von Rückhalteraum an anderer Stelle.
Bei seltenen Regenereignissen bzw. Starkregen, muss mit einem Überstau der Kanalisation, vor allem aber auch mit oberflächlich abfließendem Wasser gerechnet werden. Betroffene Grundstückseigentümer sind in diesen Fällen selbst verantwortlich sich durch geeignete Maßnahmen zu schützen. Ein Überblick wie diese Maßnahmen aussehen könnten, bietet der Flyer der Stadt Ettlingen „Schutz vor Kellerüberflutung“. Der Flyer liegt in den Ortsverwaltungen und im Rathaus aus, er ist zudem auf der Homepage der Stadt Ettlingen zu finden. Alle Infos sind unter diesem Link zu finden.

Starkregenrisikomanagement
Damit jeder Grundstückseigentümer die Gefahr für sein Grundstück künftig besser abschätzen kann, hat die Stadt Ettlingen bereits vor zwei Jahren die Erstellung eines Starkregenrisikomanagements in Angriff genommen. In einem ersten Schritt werden dabei die Fließwege und Abflusstiefen bei einem seltenen, einem außergewöhnlichen und einem extremen Niederschlagsereignis dargestellt. Anschließend werden die Risiken, die aus diesen Abflussereignissen hervorgehen, ermittelt und soweit möglich Maßnahmenvorschläge zur Minderung der Risiken erarbeitet.
Jedoch muss jedem Bewusst sein, dass nicht alle Gefahren durch die Stadt abgewendet werden können. Nach wie vor bleibt die Verantwortung für die Sicherung privater Grundstücke in der Verantwortung der jeweiligen Grundstückseigentümer.
 
Für die Starkregenkarten für Ettlingen liegt eine Vorsimulation vor. Um die Karten verlässlich zu machen, erhofft sich die Tiefbauabteilung des Stadtbauamts Hinweise aus der Bevölkerung, um gegebenenfalls Fließwege oder Überflutungsflächen zu identifizieren, die bisher nicht erkannt wurden. 
 
Die Karten zu den Szenarien „seltenes, außergewöhnliches und extremes Regenereignis“ sind auf der Homepage der Stadt Ettlingen entweder über den oben genannten Link oder unter dem Stichwort "Katastrophenschutz"  zu finden. Bitte tragen Sie dort Ihre Hinweise ein, so der Appell der Tiefbauabteilung. Es besteht zudem die Möglichkeit, Fotos von abgelaufenen Überschwemmungen, verursacht durch die Regenereignisse der letzten Tage, hochzuladen.
Nach Beendigung der Plausibilisierung, grob gesagt der Überprüfung, werden die Karten entsprechend überarbeitet. Die endgültigen Starkregenkarten werden danach veröffentlicht.