Beschilderung Historischer Rundgang

1 Schloss

Mittelalterliche Burganlage, 13. Jh.
Dreiflügelanlage, 16. Jh., Renaissance, zerstört 1689
Ausbau zur Vierflügelanlage 1728-1732,
Baumeister Michael Rohrer, Barock
Schlosskapelle mit Fresken von Cosmas Damian Asam

Schloss Südfassade

Barocke Illusionsmalerei/Scheinarchitektur, restauriert 1978
Mittelalterlicher Bergfried aus dem 13. Jh., einzig erhaltener Teil der Burganlage
Delphinbrunnen, 1612, Baumeister Johannes Schoch, Renaissance

2 Rosengarten

Anlässlich der Landesgartenschau 1988 im Bereich der ehemaligen markgräflichen Schlossgärten
angelegt, Skulpturen von Volker Krebs und Sabine Gärtner-Classen

3 Badischer Hof Torbogen

Einfahrt zum ehemaligen Amtshaus mit gotischem Torbogen, 15. Jh.

Badischer Hof Amtshaus

Im Spätmittelalter Amtskeller für die Zehntabgaben, Dienstsitz des Amtmanns, 15. Jh.

nach oben

4 Narrenbrunnen

Am Brunnenschaft Porträt des Hofnarren Hans von Singen und Attribute des Narren,
Narrenfigur im Landsknechtsgewand, 16. Jh.

5 Georgsbrunnen

Markt- oder Georgsbrunnen
1494, spätgotisch, Hl. Georg als Hüter über die Marktgerechtigkeit

6 Rathaus

1738 im Barockstil nach dem Stadtbrand von 1689 von Anton Mohr erbaut
Erweiterung nach Westen 1892

nach oben

7 Rathausturm

Bis ins 13. Jh. nördliches Stadttor
Im Zusammenhang mit Rathausbau mit Achteck und barocker Behelmung aufgestockt

8  Kriegerdenkmal

Zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkriegs von Oskar A. Kiefer, 1927
Seit 1995 auch zum Gedenken an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs

9 Fachwerkhäuser

Grundmauern aus dem 16. Jh., wiederaufgebaut im 18. Jh.
An der Fassade Wappen des Bürgermeisters Hans-Jakob Rauch, 1585

10 Martinskirche

Ältestes Bauwerk der Stadt. Römisches Bad, 2. Jh.; Romanischer Turmschaft, 12. Jh.;
gotisches Turmachteck,
14. Jh.; gotischer Ostchor, 15. Jh.; barocker Turmhelm, 1715; barockes
Langhaus mit prunkvoller Westfassade, 1733; Deckengemälde von Emil Wachter, 1988

nach oben

11 Weißenburger Hof

Standort des Klosterhofs des elsässischen Klosters Weißenburg für Zehntabgaben, 8. Jh.

12 Fachwerkhaus

Ehem. Sitz der Kirchensteuerkasse
Restauriert  im Rahmen der Objektsanierung der
Ettlinger Altstadt in den 80er Jahren

13 Römerbrunnen

Aus hier gefundenen römischen Fundamentsteinen als „Römerbrunnen“ errichtet von Volker Erhard, 1986

14 Färbergasse

Wohnhaus jüdischer Familien, bis Mitte des 19. Jh. auch als Schule genutzt. Hebräische Inschrift im Türsturz: „Isai Wenzel 12. Heschwan 496“ (entspricht dem Jahr 1736).

nach oben

15 Schildhalterinbrunnen

Schildhalterin- oder Metzenbrunnen, mit Stadt- und Landeswappen, Mitte 16. Jh.

16 Synagoge

Standort des ehemaligen Gerberhauses, 1849-1888 als Synagoge genutzt

17 Stadtmauer Ost

Stadtbefestigung als einfache Mauer mit Wehrtürmen und Wassergraben nördlich der Alb

18 Junge Alb

Skulptur nach Entwürfen von Karl Albiker, 1963 von Walter Rößler gefertigt

nach oben

19 Jesuitenkolleg

Jesuitenkolleg 1730 im Barockstil erbaut, bis 1783 Ausbildungsstätte der Jesuitenpatres,
Lehrerseminar (1835-1926) und Ettlinger Gymnasium bis 1957

20 Mönchsfigur

Im Volksmund „hic“ genannt, vermutlich 16. Jh., weist auf das Spital und seine Kapelle (hic,lat.,hier)

21 Krone, alte Post

Ehemalige Poststation und Treffpunkt für die Vorbereitung des „Eisenbahnattentats“ 1848

22 Lauerturm

Einzig noch erhaltener Turm der nördlichen Stadtbefestigung, 15. Jh., heute teilweise von
Albgaumuseum als Ausstellungsraum für landwirtschaftliche Geräte und Handwerk genutzt

nach oben

23 Albwehr

Mühlenwehr der ehemaligen Zwingelmühle, eine der ältesten Getreidemühlen der Stadt
(bis 1973)

24 Heiligenfigur

Hl. Borromäus, Patron der Seelsorger, von Michael Heilmann, 1755

25 Albbrücke, Hl. Nepomuk

Hochwassermarke aus dem Jahr 1542
Barocke Statue des Hl. Nepomuk, 1724, Hausheiliger der Markgräfin Augusta Sibylla

360° Panoramavideo von der Albbrücke

26 Neptunstein

Römischer Neptunstein, 3. Jh.
Inschrift des Reformators Caspar Hedio zur „Geschichte“ der Stadt und des Steins, 1554