Endlich wieder Adventszauber in der Altstadt

In diesem Jahr kann der Sternlesmarkt wieder für Adventszauber in Ettlingens Altstadt sorgen. Die Glühwein Pyramide auf dem Erwin-Vetter-Platz zieht ebenso die Blicke auf sich wie die kleine Eisenbahn rund um den Brunnen am Stadtgarten, wo die Besucher die ersten Stände des Sternlesmarktes finden. Von dort geht es weiter über die weihnachtliche geschmückte Leopoldstraße zum Marktplatz, wo der 35. Weihnachtsmarkt mit seinen Kunsthandwerkerständen und Essensangebot zum Verweilen einlädt.
Über 60 Mitarbeiter, darunter alleine fast 40 des Baubetriebshofes und der Stadtgärtnerei sowie der Stadtwerke, sind für den Sternlesmarkt im Einsatz nebst den zahlreichen Veranstaltungen in der Adventszeit, sei es den Nikolauszug oder das Weihnachtssingen der christlichen Kirchen vor dem Schloss.

Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Donnerstag, 24. November um 12 Uhr durch OB Johannes Arnold und dem Chor der Thiebauthschule. Und die Kleinen dürfen sich auf die Hefesternlen freuen. Eröffnet wird just an diesem Nachmittag auch das Bühnenprogramm, das jeden Tag ein anderes Programm bietet, dank der 47 Akteure von Chören bis zu Musikvereinen. Und die 6 Sternschnuppenhütten werden von über 72 Kunsthandwerkern bespielt, ob vom Förderverein des St. Augustinusheims, oder vom Tageselternverein oder Solidarität Ettlingen Fada N´Gourma. Sie wechseln bisweilen täglich oder offerieren ihr Angebot für zwei Tage. Stationär sind die 13 Kunsthandwerkerhütten wie auch die 16 Stände mit Essen, selbstredend mit Vegetarischem.

Nicht vergessen zu erwähnen wollte Kulturamtsleiter Christoph Bader den Adventskalender an der Schlossfassade, an dem täglich ein „Fensterle“ neu beleuchtet wird von 16 bis 21 Uhr. Gestaltet werden die Bilder von den Klassen 6,10 und VKL der Schillerschule. Vorbeigehen lohnt sich immer. Und dann dürfen die Kleinen nochmal ihre Martinslaterne auspacken, zum Nikolausumzug am 6. Dezember, der im Schloss startet sich durch die Leopoldstraße schlängelt und dann wieder im Schlosshof endet, wo die Kleinen dem Nikolaus Gedichte oder kleine Geschichten vortragen können. Die Moschdschellen-Jugend wird für weihnachtliche Lieder sorgen. Lieder zur Weihnachtszeit gibt es wieder von den christlichen Kirchen am Samstag, 10. Dezember um 17 Uhr auf dem Vorplatz des Schlosses. Natürlich darf das Publikum gerne mitsingen.
Eine Woche später dürfen sich die Kleinen, aber auch die Großen auf e jagdliche Waldweihnacht im Horbachpark in der Nähe der Horbachquelle freuen, dank der Ettlinger Jäger.

Schon eine kleine Tradition hat die Weihnachtsmarkt Afterparty am 23. Dezember ab 21 Uhr in Kino Kulisse. Nicht fehlen darf die Weihnachtsstunde im Schlosshof, die gleichfalls wieder stattfindet.

Bereits bei der Begrüßung zum Pressegespräch in der vergangenen Woche hatte OB Arnold nicht verhehlt, dass er wie alle sich auf den Sternlesmarkt freue. Alle sind ausgehungert und der Marktplatz erstrahlt wieder in besonderem Glanz.
In diesem Jahr haben wir in der Tat einen langen Weihnachtsmarkt, gut 34 Tage, ließ Nina Grieshaber wissen.
Dank der fast 200 Weihnachtsbäumchen ist auch die Innenstadt weihnachtlich verziert, Die große Tanne und die Weihnachtskrippe von Holzbildhauer Rudi Bannwarth ist ein Ort des Innehaltens und auch des Erinnerns, es ist Adventzeit.

Passend zum 70-Jährigen der Partnerschaft mit Epernay im nächsten Jahr ziert die champagnerfarbene Weihnachtskugel das Hotel de Ville von Epernay. Die 16. Auflage dieser bei Sammlern begehrten Kugel ist bei der Stadtinformation im Schloss erhältlich oder auf dem Sternlesmarkt, der täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet ist.
Das Bühnenprogramm wie auch welche Kunsthandwerker bzw. caritativen Vereine in den Sternschnuppenhütten sind, steht unter der Rubrik Veranstaltungen und Termine oder unter www.ettlingen.de/sternlesmarkt.