Integration in Ettlingen, Integrationsbüro und Integrationsbeauftragter

Integration ist eine Querschnittsaufgabe, die in der Stadt Ettlingen einen großen Stellenwert einnimmt. Sie verfolgt das Ziel, für Migrantinnen und Migranten eine von Toleranz und Offenheit geprägte Willkommenskultur zu gestalten, die eine erfolgreiche Integration ermöglicht.

Der Integrationsbeauftragte der Stadt Ettlingen ist Ihr Ansprechpartner in Fragen der Integration.

Seine Aufgaben umfassen:

  • Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von Menschen mit Migrationsbiographie und/oder auch Fluchterfahrung
  • Bekämpfung von Diskriminierung und Rassismus für ein respektvolles Miteinander
  • Förderung des kulturellen Austausches durch bedarfsorientierte Projektarbeit
  • Bewusstseinsbildende Maßnahmen für die Zuwanderung und Integration
  • Koordination migrationsspezifischer Netzwerksarbeit mit Haupt- und Ehrenamt
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu integrationsspezifischen Themen
  • Ausarbeitung eines Integrationsberichts
  • Gemeinwesenarbeit im Bereich Geflüchtetenarbeit
  • Interkulturelle Öffnung der Verwaltung
  • Diversitäts- und Interkulturalitätsarbeit

Aufstehen, Entgegenwirken und Handeln gegen Rassismus, Diskriminierung, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in der Stadt Ettlingen

Herr Thobias Pulimoottil, ist der Nachfolger von Frau Golomb und neuer Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen. Pulimoottil zog nach seinem Bachelor- und Masterstudium in Sozialer Arbeit und Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik im Oktober 2019 von Berlin nach Karlsruhe zurück. Ab dem 01.03.2020 vertritt er die Stadt Ettlingen in den Bereichen der Integration und setzt sich für ein rassismus- und diskriminierungsfreies Mit- und Füreinander ein. Der in Südindien Geborene Karlsruher will in seiner Tätigkeit als Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen die Sichtbarkeit von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit entgegenwirken und diese durch rassismus- und diskriminierungskritische Angebote, Begegnungsorte und Schnittstellen fordern, fördern und stärken. 

Thobias Pulimoottil
Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen

Die Arbeit in allen Facetten in der Corona-Pandemie zu realisieren ist mühsam, jedoch versucht er mit seinem Team im K26 – BegegnungsLaden für die Menschen in Ettlingen trotz aller Herausforderungen präsent, unterstützend und sichtbar zu sein. Es ist für Ihn sehr wichtig, dass wir auch in Zeiten von Mangel, Panik und Hysterie unsere Menschenwürde bzw. Nächstenliebe nicht verlieren und uns mit gegenseitigem Respekt, Solidarität und Verständnis begegnen, „Wir müssen den Menschen helfen, die Hilfe brauchen und für die Menschen einstehen, die nicht ihre Stimme selbst erheben können“, so der 29-jährige junge Mann. Hierbei haben Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Alter und Ethnizität keine Bedeutung.

Ein Freudenfest in Mitten einer Trauerzeit zu feiern ist das möglich? - Lag baOmer 30.04.2021

Pixabay

Wenn man sich in einer Trauerzeit befindet ist man eigentlich nicht zum Feiern aufgelegt. Doch in der Religion des Judentums ist genau dieser der Fall. In Mitten der 49 Tage andauernden Trauerzeit Omer, in welcher man sich an die grausamen Kriege zwischen den Juden und Römern vor über 2000 Jahren erinnert, wird am 33. Omer Tag das Freudenfest Lag baOmer begangen. Dieses verbindet die Feste Pessach, welches an den Auszug des Volks Israels auf Ägypten erinnert, und das Fest Schawuot, welches an den Empfang der Tora erinnert. In diesem Jahr beginnt Lag baOmer am Vorabend des 30. April. Während der Trauerzeit Omer sind für die Gläubigen einige Sachen verboten. So ist es ihnen untersagt sich wären dieser Zeit zu rasieren, die Haare zu schneiden oder zu heiraten. An diesem Tag werden die einschränkenden Gebote der Trauerzeit für die Gläubigen aufgehoben so darf man an diesem Tag sich rasieren, die Haare schneiden oder auch heiraten. Aus diesem Grund ist Lag baOmer ein sehr beliebter Tag an, welchen jüdische Paare in dieser Trauerzeit bis Schawout heiraten. Viele Familien verbringen diesen Feiertag in den Kreisen der Familie es werden Picknicks im Freien an Lagerfeuern gemacht. Es gibt zwei Ansätze warum es sich bei Lag baOmer um ein Freudenfest handelt. Der erste Ansatz lautet hat seinen Ursprung den Bar-Koschba-Aufstände gegen die Römer 132-135 n.Chr. Einer Überlieferung zu Folge soll zu Zeit dieser Aufstände eine Seuche ca. 24000 Schüler des Rabbi Akiba das Leben gekostet haben, da diese sich nicht gegenseitig mit gebührendem Respekt behandelt hatten. Am 33. Tag der Omerzeit habe diese Seuche jedoch ein Ende genommen. Dies ist einer der Gründe warum es sich bei Lag baOmer um ein Freudenfest handelt. Der Rabbiner Akiba beteiligte sich auch an den Aufständen und starb schlussendlich als Märtyrer. Laut dem zweiten Ansatz erinnere das Fest Lag baOmer außerdem an den Todestag des Rabbi Schimon ben Jochai, welcher sich ebenfalls an den Kämpfen gegen die Römer beteiligte. Er verstarb am 33. Omer-Tag, aus diesem Grund ist Lag baOmer sein Todestag. Laut einer Überlieferung sei er direkt nach seinem Tod in den Himmel aufgestiegen. Viele Gläubige besuchen aus diesem Grund an jenem Tag seine Grabstätte in Galiläa. Auch wenn es auf Grund der momentanen Situation wahrscheinlich in dem Rahmen wie sonst immer üblich gefeiert werden kann. Wünschen wir allen in Ettlingen lebenden Juden und Jüdinnen ein schönes und gesegnetes Lag baOmer.

K26 – KleiderLaden – „Schenke Wärme in der Stadt Ettlingen“ – Bleibt für die Ettlinger weiterhin offen!

Foto: Thobias Pulimoottil

Sie haben richtig gelesen, wir bleiben für unsere Ettlinger Bürger und Bürgerinnen weiterhin offen! Seit Beginn des K26–KleiderLadens im Februar 2021, wenn auch zunächst als Notlösung, haben wir viele Menschen im K26 KleiderLaden empfangen, welche Spenden abgeben haben oder sich etwas mitgenehmen haben und uns noch weitherhin sehr regelmäßig besuchen und überglücklich über diese Aktion sind. Wir haben auch vermehrt am Ende der Aktion gesagt bekommen, dass viele traurig und ausweglos in der Beschaffung von Kleidung wären, wenn die Aktion enden würde. Nicht alle Menschen haben die Möglichkeit Online Sachen zu bestellen und zu kaufen und nicht alle können diese sich leisten. Auch wenn wir die Aktion nur bis zum 15.04.2021 geplant hatten, werden wir für unsere Ettlinger weitermachen! Da leider weiterhin durch die aktuelle Corona-Pandemie und durch die aktuelle Verordnung auch der BegegnungsLaden und seine Angebote nicht öffnen können, ist für uns die Bereitschaft und Präsenz wichtig, weiterhin alle Menschen mit Kleidung etc. zu unterstützen. Demnach heben wir auch wieder den Kleiderstopp auf und Sie können gerne wieder Kleider vorbeibringen oder auch mitnehmen. Demnach: Sie möchten gerne etwas spenden? Kommen Sie vorbei und legen Sie ein Kleidungsstück dazu. Wichtig: Damit alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden, bitten wir Sie, die Kleidung vorher gründlich zu reinigen und auf den Mund-Nasen-Schutz zu achten.
Bedürftige können jeder Zeit im KleiderLaden Kleidung mitnehmen. Weiterhin können auch Termine vereinbart werden, um Kleidung innerhalb der Einrichtung mitnehmen oder persönlich abgeben zu können. Melden Sie sich einfach unter der Telefonnummer.: 0172 768 1168, oder der Emailadresse: azubi158@ettlingen.de. Bitte geben Sie auch die Info an Freunde und Bekannte weiter, da der KleiderLaden für alle Bedürftigen ist (u.a. Senioren, alleinerziehende Mutter und Väter, Geflüchtete, Obdachlose etc.) – Für Alle Ettlinger! Sie spenden nicht nur eine Jacke in diesen schwierigen Zeiten, sondern geben den Bedürftigen die Wärme der Menschlichkeit, Hoffnung und Nächstenliebe. Nähere Informationen finden Sie im Haupteingangsbereich des K26 - BegegnungsLadens. - Schauen Sie vorbei!

Integrationsbüro – Initiative: „Zeig‘ dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!“

Von Ettlingen für Ettlingen und mit Ettlingen

Eine Videobotschaft zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus finden Sie hier:

https://www.facebook.com/k26begegnungsladen/videos/2875313669351629/

„Die Stadt Ettlingen hat Zeichen gegen Rassismus gesetzt!“🌈❤️
Liebe Ettlinger Bürger*innen,
wir haben in unserer Stadt Ettlingen mit der Integrationsbüro – Initiative: „Zeig' dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!“ Zeichen gesetzt und auf Worte folgten Taten!
Wir präsentieren euch mit voller Freude die Videocollage zu unserer städtischen Beteiligung in den 👉🏾Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15.03-28.03.21 in Karlsruhe.👈🏾
Mit der Initiative haben wir in ganz Ettlingen aufgerufen, sich in der Stadtgemeinschaft mit unseren kreativen wie auch seriösen Plakaten gegen Rassismus und Diskriminierung sich zu positionieren und entgegenzuwirken. –Ein voller Erfolg!
Demnach bedanken wir uns bei unserem Oberbürgermeister Herrn Johannes Arnold in der bewegenden und inspirierenden Videobotschaft, bei allen Mitarbeiter*innen der Stadt und allen Teilnehmer*innen, Partner*innen, Unternehmen, Einrichtungen und Freunden mit ihren wundervollen und plakativen Beiträgen in unserem solidarischen Kunstwerk!
Es wurde hiermit für uns alle deutlich, wie unsichtbar, unbewusst wie auch oft vergessen dieses Thema in unser Stadtgemeinschaft ist und die Signifikanz besitzt, diese im Dialog, Toleranz, Begegnung, Respekt, Verständnis und Offenheit anzusprechen, zu verstehen und gemeinsam zu bekämpfen.
Wir vom Integrationsbüro, können und wollen nicht weghören und wegschauen und werden gemeinsam mit allen Partner*innen, Zuhörer*innen, Mitwirker*innen und Akteur*innen gegen Rassismus, Xenophobie, Antisemitismus, Sexismus etc. und allen Arten und Formen von Diskriminierung, standhafte Haltung bewahren und weiterhin Zeichen setzen.🔥
„Von Ettlingen mit Ettlingen für Ettlingen!“
„Gegen Hass, Rassismus und Diskriminierung in der Stadt Ettlingen“
Vielen Dank, dass Sie Zeichen gesetzt haben. Auf Worte folgen Taten.
Unendlich Teilen, Liken und Folgen!❤️
Ihr Team vom Integrationsbüro🌱🌈

Plakate zum Herunterladen: Zeig' dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!

1. Herunterladen
2. Ausdrucken
3. Beschriften & Bemalen
4. Ab an die Fenster!
5. Ein Selfie/Foto machen mit sich selber + Plakat
6. Bei Instagram + Facebok mit #gegenrassismusinettlingen und #iwgr posten
7. Lächeln und Freude, Solidarität und platonische Umarmungen verbreiten!

Hinweis: Weitere Plakate werden täglich ergänzt und stehen im Laufe der Woche zur Verfügung

Die Kontaktdaten des Integrationsbeauftragten finden Sie im Behördenwegweiser.