Integration in Ettlingen, Integrationsbüro und Integrationsbeauftragter

Integration ist eine Querschnittsaufgabe, die in der Stadt Ettlingen einen großen Stellenwert einnimmt. Sie verfolgt das Ziel, für Migrantinnen und Migranten eine von Toleranz und Offenheit geprägte Willkommenskultur zu gestalten, die eine erfolgreiche Integration ermöglicht.

Der Integrationsbeauftragte der Stadt Ettlingen ist Ihr Ansprechpartner in Fragen der Integration.

Seine Aufgaben umfassen:

  • Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von Menschen mit Migrationsbiographie und/oder auch Fluchterfahrung
  • Bekämpfung von Diskriminierung und Rassismus für ein respektvolles Miteinander
  • Förderung des kulturellen Austausches durch bedarfsorientierte Projektarbeit
  • Bewusstseinsbildende Maßnahmen für die Zuwanderung und Integration
  • Koordination migrationsspezifischer Netzwerksarbeit mit Haupt- und Ehrenamt
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu integrationsspezifischen Themen
  • Ausarbeitung eines Integrationsberichts
  • Gemeinwesenarbeit im Bereich Geflüchtetenarbeit
  • Interkulturelle Öffnung der Verwaltung
  • Diversitäts- und Interkulturalitätsarbeit

Aufstehen, Entgegenwirken und Handeln gegen Rassismus, Diskriminierung, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in der Stadt Ettlingen

Herr Thobias Pulimoottil, ist der Nachfolger von Frau Golomb und neuer Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen. Pulimoottil zog nach seinem Bachelor- und Masterstudium in Sozialer Arbeit und Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik im Oktober 2019 von Berlin nach Karlsruhe zurück. Ab dem 01.03.2020 vertritt er die Stadt Ettlingen in den Bereichen der Integration und setzt sich für ein rassismus- und diskriminierungsfreies Mit- und Füreinander ein. Der in Südindien Geborene Karlsruher will in seiner Tätigkeit als Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen die Sichtbarkeit von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit entgegenwirken und diese durch rassismus- und diskriminierungskritische Angebote, Begegnungsorte und Schnittstellen fordern, fördern und stärken. 

Thobias Pulimoottil
Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen

Die Arbeit in allen Facetten in der Corona-Pandemie zu realisieren ist mühsam, jedoch versucht er mit seinem Team im K26 – BegegnungsLaden für die Menschen in Ettlingen trotz aller Herausforderungen präsent, unterstützend und sichtbar zu sein. Es ist für Ihn sehr wichtig, dass wir auch in Zeiten von Mangel, Panik und Hysterie unsere Menschenwürde bzw. Nächstenliebe nicht verlieren und uns mit gegenseitigem Respekt, Solidarität und Verständnis begegnen, „Wir müssen den Menschen helfen, die Hilfe brauchen und für die Menschen einstehen, die nicht ihre Stimme selbst erheben können“, so der 29-jährige junge Mann. Hierbei haben Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Alter und Ethnizität keine Bedeutung.

Menschenhandel die Moderne Form der Sklaverei?- Internationaler Tag gegen Menschenhandel

Pixabay

Dies sind die Menschen, die in verschiedenen Sektoren arbeiten – sie identifizieren, unterstützen, beraten und fordern Gerechtigkeit für Opfer von Menschenhandel und stellen die Straflosigkeit der Menschenhändler in Frage“ so UN-Generalsekretär António Guterres anlässlich des Welttages gegen Menschenhandel. In diesem Jahr steht der Welttag gegen Menschenhandel unter dem Motto: „Betroffene weißen den Weg“. Durch dieses Motto sollen die Betroffen in den Mittelpunkt der Kampagne gestellt werden. Das Thema zeigt außerdem wie wichtige es ist den Betroffen zuzuhören und von den Überlebenden des Menschenhandels zu lernen. Doch was genau versteht man unter Menschenhandel? Als Menschenhandel definiert das Bundeskriminalamt „jede Form des Anwerbens, des Transports, des Beherbergens, etc. von Personen zum Zweck der Ausbeutung verstanden.“ Menschenhandel gilt als eine der schwersten Menschenrechtsverletzungen. Von vielen wird Menschenhandel auch als die moderne Form der Sklaverei bezeichnet. Man geht Schätzungsweise davon aus, dass weltweit ca. 21 Millionen Menschen Opfer von Zwangsarbeit sind und ein großer Teil diese auch Opfer von Menschen handelt ist. 71% der weltweiten Opfer von Menschenhandel machen Frauen und Mädchen aus. Oftmals werden die Opfer mit Versprechungen auf ein besseres Leben, bessere berufliche Aussichten oder auch einem besseren Lebensstandard angelockt. Wenn sie dann in die besagten Länder kommen werden ca. 50% Opfer von sexueller Ausbeutung. Weitere 38% werden Opfer von Zwangsarbeit. Die Menschenhändler zwingen die Opfer in diese ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse. Es wird auch vor physischer und psychischer Gewalt nicht zurückgeschreckt. Um auf diese grausamen Umstände aufmerksam zu machen, wurde 2014 der 30. Juli als Welttag gegen Menschenhandel von den Vereinten Nationen eingeführt.
Liebe Ettlinger Bürger*innen tragen auch Sie dazu bei, dass die Zahlen der Opfer von Menschenhandel nicht noch weiter in die Höhe steigen. Eine der besten Maßnahmen gegen Menschenhandel ist die Prävention. Hier zu ist es wichtig, dass jede*r sich über das Thema mittels seriösen Quellen informiert. Den umso mehr Personen sich mit der Thematik aus einander gesetzt haben um so schneller können Fälle von Menschenhandel aufgedeckt und zur Anzeige gebracht werden. Außerdem ist es auch wichtig sich für die Rechte der Opfer stark zu machen und auch die Opfer auf ihrem weiteren Lebensweg zu begleiten, da viele von ihnen traumatisiert sind. Seien Sie auch ein Teil jener Menschen von jenen Generalsekretär António Guterres in seinen Worten zum Welttag gegen Menschenhandel spricht.

22.07.21 - Ettlinger Bücherwürmer: „K26 – BücherLaden – „Finde Wissen in der Stadt Ettlingen“

Grafikdesign: Integrationsbüro der Stadt Ettlingen

Liebe Ettlinger Bücherwürmer und Buchstabenaffen! Nun steht auch bald unser nächstes Projekt an, welches wir euch auch noch nicht ganz verraten wollen. Dennoch geht es um das Tollste nach Schokolade und Kaffee… Bücher! Für unser nächstes Projekt sammeln wir im K26 – BegegnungsLaden gut erhaltene Bücher zum Lernen, Reisen und Dahinschmelzen. Bei unserer Arbeit ist es uns wichtig, dass Menschen, die neu in Ettlingen sind und die Sprache noch nicht beherrschen, lesen, schreiben und voller Tatendrang und Freude reden können! Hierbei helfen gut erhaltene und einfache Bücher wie u.a. Sprachbücher, Lesebücher, Märchen, Romane und vor allem Kinderbücher! Unsere Mission: Mehr Lesebegeisterte in der Stadt Ettlingen! Wir wollen, dass alle Menschen, die das K26 besuchen und nicht die Möglichkeit haben, sich Bücher zu kaufen bzw. Schwierigkeiten haben, sich in der deutschen Sprache zurecht zu finden, wachsen können! Für unsere Geflüchteten, Senioren, Studierende, Kinder, Mütter und Väter – Für alle Ettlinger! Hierbei ist der K26 – BücherLaden – „Finde Wissen in der Stadt Ettlingen“ ein guter StöberLaden, wo wir Bücher aller Art in einem Schrank sammeln, pflegen und KOSTENLOS zum mitnehmen weitergeben. Jeder Bücherwurm kann etwas hineinstellen und etwas rausnehmen und mit dem Projekt haben wir noch in Kooperation mit anderen Akteur*innen in Ettlingen viel vor... aber pssst! das verraten wir euch Leseratten noch nicht! Demnach, liebe Ettlinger, könnt ihr nach der Aktion: „K26 – KleiderLaden“ weiterhin Bücher im K26 – BegegnungsLaden spenden. Bitte achtet darauf, dass die Bücher sauber sind. Gerne könnt ihr zur Abgabe hierbei Termine vereinbaren oder am Hintereingang des K26 – BegegnungsLadens gut erhaltene Sach- und Kinderbücher, Romane, Ratgeber etc. abstellen. – Bei Fragen meldet euch! – Auf geht’s, Ettlinger Bücherwürmer!
K26 BegegnungsLaden
Kronenstraße 26
76275 Ettlingen
Bundesfreiwillige im Bereich Integration - Ann-Kathrin Debatin
Telefon: 07243 101 8259
E-Mail: azubi158@ettlingen.de
K26 - Projektkoordinatorin -  Jana Garcia-Jester
Telefon: 07243 9381690
E-Mail: jana.garcia-jester@ettlingen.de
Integrationsbeauftragter der Stadt Ettlingen - Thobias Pulimoottil
Telefon: 07243 101 8371
E-Mail: thobias.pulimoottil@ettlingen.de

K26 Begegnungscafé

Foto: Pixabay

Ab den 29.07.2021 (Do) von 17:00-19:00 Uhr findet wieder, unter Einhaltung der Corona-Verordnung, der Begegnungscafé im K26 - BegegnungsLaden vor Ort statt.

Kommen Sie gerne vorbei, lernen Sie sich kennen, tauschen Sie sich aus und begegnen Sie sich!

Integrationsbüro – Initiative: „Zeig‘ dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!“

Von Ettlingen für Ettlingen und mit Ettlingen

Eine Videobotschaft zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus finden Sie hier:

https://www.facebook.com/k26begegnungsladen/videos/2875313669351629/

„Die Stadt Ettlingen hat Zeichen gegen Rassismus gesetzt!“🌈❤️
Liebe Ettlinger Bürger*innen,
wir haben in unserer Stadt Ettlingen mit der Integrationsbüro – Initiative: „Zeig' dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!“ Zeichen gesetzt und auf Worte folgten Taten!
Wir präsentieren euch mit voller Freude die Videocollage zu unserer städtischen Beteiligung in den 👉🏾Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15.03-28.03.21 in Karlsruhe.👈🏾
Mit der Initiative haben wir in ganz Ettlingen aufgerufen, sich in der Stadtgemeinschaft mit unseren kreativen wie auch seriösen Plakaten gegen Rassismus und Diskriminierung sich zu positionieren und entgegenzuwirken. –Ein voller Erfolg!
Demnach bedanken wir uns bei unserem Oberbürgermeister Herrn Johannes Arnold in der bewegenden und inspirierenden Videobotschaft, bei allen Mitarbeiter*innen der Stadt und allen Teilnehmer*innen, Partner*innen, Unternehmen, Einrichtungen und Freunden mit ihren wundervollen und plakativen Beiträgen in unserem solidarischen Kunstwerk!
Es wurde hiermit für uns alle deutlich, wie unsichtbar, unbewusst wie auch oft vergessen dieses Thema in unser Stadtgemeinschaft ist und die Signifikanz besitzt, diese im Dialog, Toleranz, Begegnung, Respekt, Verständnis und Offenheit anzusprechen, zu verstehen und gemeinsam zu bekämpfen.
Wir vom Integrationsbüro, können und wollen nicht weghören und wegschauen und werden gemeinsam mit allen Partner*innen, Zuhörer*innen, Mitwirker*innen und Akteur*innen gegen Rassismus, Xenophobie, Antisemitismus, Sexismus etc. und allen Arten und Formen von Diskriminierung, standhafte Haltung bewahren und weiterhin Zeichen setzen.🔥
„Von Ettlingen mit Ettlingen für Ettlingen!“
„Gegen Hass, Rassismus und Diskriminierung in der Stadt Ettlingen“
Vielen Dank, dass Sie Zeichen gesetzt haben. Auf Worte folgen Taten.
Unendlich Teilen, Liken und Folgen!❤️
Ihr Team vom Integrationsbüro🌱🌈

Plakate zum Herunterladen: Zeig' dein Fenster gegen Rassismus in der Stadt Ettlingen!

1. Herunterladen
2. Ausdrucken
3. Beschriften & Bemalen
4. Ab an die Fenster!
5. Ein Selfie/Foto machen mit sich selber + Plakat
6. Bei Instagram + Facebok mit #gegenrassismusinettlingen und #iwgr posten
7. Lächeln und Freude, Solidarität und platonische Umarmungen verbreiten!

Hinweis: Weitere Plakate werden täglich ergänzt und stehen im Laufe der Woche zur Verfügung

Die Kontaktdaten des Integrationsbeauftragten finden Sie im Behördenwegweiser.