St. Martinskirche

Zu den ältesten Gebäuden der Stadt gehört die katholische St. Martinskirche, die den Stadtbrand 1689, wenn auch stark beschädigt, überstanden hat. Im Keller der Kirche befinden sich Relikte eines römischen Badegebäudes, das hier um 200 nach Christus errichtet wurde und ein wichtiges Zeugnis der ehemals römischen Siedlung Ettlingens darstellt.      

St. Martinskirche mit Römerbrunnen
St. Martinskirche mit Römerbrunnen
Westfassade der St. Martinskirche, bestuhlter Kirchenplatz
Westfassade St. Martinskirche
Westfassade St. Martinskirche mit Namenspatron
Westfassade mit Namenspatron
St. Martinskirche im Inneren mit modernem Deckengemälde von Emil Wachter
Deckengemälde von Emil Wachter

Im Chorturm der Kirche wurde ein Kreuzrippengewölbe eingezogen. 1360 wurde die Kirche nach Westen hin erweitert, die Fensteröffnungen wurden im gotischen Stil gestaltet, der Kirchturm erhielt einen achteckigen Aufsatz mit maßwerkverzierten Schallöffnungen. Im 15. Jahrhundert wurde die Martinskirche zur Stiftskirche erhoben. Dies machte die Errichtung eines Chorraumes für die 24 Stiftsherren erforderlich. Ein Kapitelsaal sowie eine größere Sakristei wurden ebenfalls erbaut. Der Chor wurde von der Gemeindekirche durch einen Lettner getrennt.

Die Zerstörung Ettlingens im Zuge des pfälzischen Erbfolgekrieges hatte auch auf die architektonische Weiterentwicklung der Kirche einschneidende Auswirkungen. Sie wurde nach den Verwüstungen des Pfälzischen Erfolgekrieges mit Hilfe von Sibylla Augusta in ihrer jetzigen Gestalt aufgebaut und 1733 vollendet. Johann Michael Ludwig Rohrer erbaute das barocke Langhaus, ein Westgiebel wurde errichtet, die Orgelempore eingebaut sowie zwei Eckemporen über den Seitenaltären vollendet. 

Zwischen 1980 und 1990 wurde die Kirche generalsaniert. Besondere Beachtung fand dabei die künstlerische Ausgestaltung der Decke des Kirchenschiffs, die durch den Karlsruher Maler Prof. Emil Wachter erfolgte. Der Künstler greift Themen der Bibel auf und stellt sie in zeitgenössische Zusammenhänge.

Die Westfassade der Martinskirche wird dominiert von der Gestalt des Namenpatrons, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt. Darunter spiegelt das prachtvoll gestaltete markgräfliche Allianzwappen von Ludwig Wilhelm und Augusta Sibylla den besonderen Schutz des markgräflichen Hauses für die Kirche wider.

Unsere Kooperationspartner

Blauer Schriftzug Alb, grüner Schriftzug Tal, darunter schwarzer Schriftzug Schwarzwald, über Schrift roter Schwarzwald-Bollenhut
Schwar-blau-grünes Auge, darunter schwarzer Schriftzug Naturpark Schwarzwald und grüner Schriftzug Mitte / Nord
Roter Schwarzwald-Bollenhut auf dunkelblauem Hintergrund, darunter weißer Schriftzug Schwarzwald herz, erfrischend, echt
Geschwungene Linien in den Farben blau-weiß-rot und schwarz-rot-gelb, darunter schwarzer Schriftzug Vis-À-Vis Baden-Eslass-Pffalz; Pays de Bade-Alsace-Palatinat