Eberbrunnen - Spessart - Hauptstraße (Höhe Brünnäckerweg)

Bild 1 Eberbrunnen
Bild 2 Eberbrunnen

Erstellt:

1992

Material:

Sandstein; Porphyrpflaster; Figuren Bronze

Historie / Beschreibung:

Seinen Namen erhielt der Eberbrunnen aufgrund der Tiere, welche ihn zieren. Um eine ovale Wassermulde gruppieren sich ein Eber und drei Ferkel. Sie wurden von dem Künstler Gotthold Bretschneider geschaffen. Die Wasserzufuhr erfolgt von einem Wandbrunnen, der in eine niedrige Sandsteinmauer eingelassen ist. Über dem Brunnenbecken befindet sich ein Sandsteinschaft in Form eines Rundbogens. Von hier fließt das Wasser aus einem geraden Wasserrohr in das Brunnenbecken. Das halbrunde Wasserbecken ist aus Sandstein und hat eine Vertiefung am Beckenrand, von der das Wasser über den gepflasterten Platz in einer kleinen Rinne zur Wassermulde läuft. „Eber“ ist der Übername der Spessarter, denen mit diesem Brunnen ein Denkmal gesetzt wurde. Die Aufstellung erfolgte im Zuge der Dorfentwicklungsmaßnahme. Tafel beim Eberbrunnen: ``Vor der Gründung der Siedlung vor über 700 Jahren bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Hausschweine der Spessarter Bauern zur Mast in den nahen Eichenwald getrieben. Prächtige Eber sollen darunter gewesen sein. Deshalb haben die Bürger Spessarts den Namen „Eber“ bekommen und ihren Carnevalsverein so genannt. Die Bronzefiguren wurden von Gotthold Bretschneider geschaffen. Geplant und finanziert durch die Stadt Ettlingen mit einem Zuschuss des Landes Baden-Württemberg und einer Spende des CSE „Spessarter Eber“.´´